Wasser: Unser Breitbach am Gymnasium Marktbreit

Zu dem Themengebiet „Heimat Wasser“ untersuchte die Klasse 6b mit ihrer Biologielehrerin, Frau Lehrieder, den Breitbach, der wunderbar idyllisch am Gymnasium Marktbreit entlang fließt.

Im Biologieunterricht der Jahrgangsstufe 6 sollen die Schülerinnen und Schüler einen Überblick über die Vielfalt der Ökosysteme Gewässer gewinnen. Die Klasse 6b hat sich mit ihrer Biologielehrerin Frau Lehrieder zur Untersuchung der Wasserqualität als auch der Bestimmung von Pflanzen und Tieren sozusagen „vor die Haustür“ zum Breitbach begeben.

Der Breitbach ist ein 21 km langer, linker und südöstlicher Nebenfluss des Mains. Er entspringt in Iphofen-Nenzenheim am Westrand des Steigerwalds und mündet bei Marktbreit bei Mainkilometer 277 von links in den Main, rund einen Kilometer vor der Flussbrücke der A7 und der folgenden Staustufe Marktbreit des Mains. Der Breitbach fließt durch die Orte Nenzenheim, Mönchsondheim, Willanzheim, Tiefenstockheim, Obernbreit und eben Marktbreit.

Mit verschiedenen Bechern bzw. Behältern sowie ihren eigenen Keschern machten sich die Schülerinnen und Schüler mehrmals zu einem kleinen Unterrichtsgang auf und bestimmten anschließend praktisch in kleinen Gruppen sowohl den pH-Wert ihrer Gewässerprobe des Breitbaches mit Teststreifen als auch den pH-Wert von ihren mitgebrachten heimatlichen Regenwasser- und Teichwasserproben, um den Säuregehalt tabellarisch vergleichen und auswerten zu können.

Auch lernten die Schülerinnen und Schüler Nahrungsbeziehungen im Lebensraum Wasser kennen. Sie überführten die kleinen wirbellosen Lebewesen und auch Wasserpflanzen, die sie mit ihren Keschern aufgenommen hatten, am Bach in Bechergläser und mikroskopierten bzw. skizzierten anschließend diese „Zeigerorganismen“ mithilfe von Bestimmungstabellen. Hier kamen z. B. Flohkrebse oder Wenigborster zum Vorschein.

Christiane Lehrieder