Das Fach Sozialkunde

Im auslaufenden G9 wird das Fach Sozialkunde nur in der 10. Klasse als Pflichtfach unterrichtet. Am Gymnasium Marktbreit entfallen auf dieses Fach 2 Wochenstunden (Landtagsmodell). Darüber hinaus kann Sozialkunde auch in der Kollegstufe als Grund- oder Leistungskursfach belegt werden, als Leistungskurs nur in Kombination mit Geschichte.

Das Fach Sozialkunde erfährt im G8 eine Aufwertung. Es wird in der 10., 11. und 12. Klasse als Pflichtfach ein- bzw. zweistündig unterrichtet. Dies soll jeweils in enger Absprache mit dem Fach Geschichte geschehen. Daher sind fächerübergreifende Projekte im neuen Lehrplan verpflichtend vorgesehen.

Der Unterricht im Fach Sozialkunde hat zum Ziel, die Schülerinnen und Schüler mit dem nötigen Wissen auszustatten, um ihre Rechte und Pflichten als Staatsbürger bewusst und vollständig wahrnehmen zu können. Sie sollen befähigt werden, eine eigene politische Meinung zu entwickeln und diese in Diskussionen kompetent zu vertreten.

Die Schule muss im Sozialkundeunterricht verschiedene Denkmodelle vorstellen und politisch neutral informieren.

Sozialkundeunterricht lebt vom aktuellen politischen Geschehen. Er soll auch helfen, diese Vorgänge zu verstehen und zu bewerten. Aber Sozialkundeunterricht ist andererseits ohne Kenntnisse der neueren und neuesten Geschichte nicht denkbar, denn vielfach muss für die Erklärung und Illustrierung bestimmter Fakten auf historisches Geschehen zurückgegriffen werden. Gerade die Verknüpfung macht das Fach für viele interessant und lebendig.

Einzelne Themen aus dem Lehrplan der 10. Klasse (G9):