Zu Gast in Coutances

Am Freitag, den 31. März 2006, machten sich 29 Schülerinnen und Schüler des Gymnasiums Marktbreit um 6.00 Uhr auf den Weg nach Coutances. Als Begleiter waren Herr und Frau Koch dabei.

Nach einer 13-stündigen Fahrt kamen wir dann um kurz vor sieben am College Jacques Prévert an, wo wir erst einmal auf unsere Corres und die Gastfamilien warten mussten.

Das darauf folgende Wochenende verbrachten wir in unseren Familien, die sich sehr große Mühe machten, unseren Aufenthalt so angenehm wie möglich zu gestalten.

Am Montagmorgen begann dann für die Schüler des Collège und ihre deutschen „corres“ der Schulalltag. Die Schüler des Lycée streikten ja noch immer noch wegen der Einführung eines neuen Gesetzes, das jungen Leuten bei ihrem ersten Job schlechtere Bedingungen festschreiben sollte. Die Austauschpartner der Collégiens hingegen bekamen das Schulgebäude gezeigt und konnten nach einem kleinen Empfang den Unterricht besuchen.

Am folgenden Tag machte die ganze Gruppe einen Ausflug zum Mont-Saint-Michel und nach Saint Malo. Nachdem wir auf dem Mont-Saint-Michel die Abtei besichtigt hatten, gab es noch eine gute Stunde Zeit, um die Läden und mittelalterlichen Gassen anzuschauen. Eine kleine Mittagspause am Strand brachte dann die nötige Stärkung, um anschließend Saint Malo zu erkunden. Die meisten nutzten die Zeit für eine Shoppingtour durch die vielen kleinen Geschäfte.

Am Mittwoch machten die deutschen Schüler eine Stadtrallye durch Coutances und verbrachten danach den Nachmittag in ihren Gastfamilien.

Am nächsten Tag stand ein Ausflug nach Caen, in das berühmte „Mémorial“, auf dem Programm. Das Friedensmuseum zeigt die Geschichte vom 1. Weltkrieg bis heute auf, wobei besonders der 2. Weltkrieg und seine Folgen im Vordergrund stehen. Das Museum war für die deutschen wie auch die französischen Schüler sehr interessant.

Danach machten wir uns auf den Weg zu dem Strand, an dem die Alliierten im 2. Weltkrieg gelandet waren. Dort sieht man heute noch Überreste von Bombenkratern und Teile von Schutzbunkern.

Am Freitag besichtigten die deutschen Schüler die Kathedrale von Coutances und waren anschließend mit ihren französischen Austauschpartnern zu einem Empfang im Rathaus eingeladen, wo ihnen der Bürgermeister die Räumlichkeiten zeigte und einiges über die Stadt Coutances erzählte. Im Anschluss fand die Preisverleihung der Stadtrallye statt, und eine deutsche Schülerin hielt eine Dankesrede an den Bürgermeister.

Das Wochenende verbrachten wir wieder in unseren Gastfamilien, die mit uns Ausflüge machten, wobei wir die schöne Landschaft der Normandie bewunderten.

Am letzten Tag unternahmen wir nach dem Vormittagsunterricht, begleitet von einem Kamerateam des französischen Regionalfernsehens, eine Fahrt nach Granville. Das Fernsehteam drehte einen Bericht über den Austausch und interviewte gelegentlich die deutschen Schüler. Nachdem wir einen Spaziergang durch den Garten des berühmten Designers Christian Dior gemacht hatten, schlenderten wir an der Strandpromenade entlang. Anschließend durften wir selbständig die Stadt erkunden.

Am Dienstag, dem 11. April 2006, machten wir uns auf die Heimreise – mit Zwischenstopp in Paris. Herr Koch erklärte uns die wichtigsten Sehenswürdigkeiten und alle waren total begeistert von der Hauptstadt Frankreichs. Gegen20.00 Uhr kamen wir dann endlich am Parkplatz des Gymnasiums Marktbreit an und wurden von unseren Eltern abgeholt.

Zusammenfassend kann man sagen, dass es sich auf jeden Fall lohnt, den Austausch zu machen, um die Kultur und die Menschen unseres Nachbarlandes näher kennen zulernen.

Nun möchten wir uns noch bei Herr und Frau Koch bedanken, die uns auf der Reise begleitet und uns bei kleinen Problemen zur Seite gestanden haben.

Lisa Pregitzer und Julia Glauth (9a)