Plastik vergeht nicht, Bio schon!

Jugend forscht Regionalwettbewerb Unterfranken in Wiesentheid

Mehr als 10 Millionen Tonnen Plastikmüll gelangen jedes Jahr in die Weltmeere. Seevögel fressen Plastik und bauen ihre Nester daraus, Schildkröten und Delfine verfangen sich in altem Tauwerk oder Netzresten und eine Armada aus Mikroplastik flutet das marine Nahrungsnetz. Dieses Plastik ist ein ständig wachsendes Problem, kostet jedes Jahr zehntausende Tiere das Leben und gefährdet auch uns Menschen. Denn bis zur völligen Zersetzung von Plastik können 350 bis 400 Jahre vergehen.

In ihrem Projekt beschäftigten sich Rebecca Heizenröther (6a) und Nele Mokross (6c) mit „abbaubare Folien“, die ökologisch zersetzbar und somit umweltfreundlich sind.

Dazu haben sie drei Typen von Biofolien hergestellt: aus Kartoffelstärke, aus Maisstärke und aus Chitosan. Die Folien wurden hinsichtlich äußerer Eigenschaften wie Farbe oder Stabilität verglichen und überprüft, wie gut sie sich tatsächlich biologisch abbauen lassen. Dazu haben sie die Biofolien für mehrere Monate auf einen Komposthaufen gelegt und in regelmäßigen Abständen den Abbauprozess dokumentiert.

Für ihr Projekt wurden unsere zwei Forscherinnen mit einer Urkunde und einem kleinen Sachpreis ausgezeichnet. Wir gratulieren zu einer tollen Leistung!

Christina Zirkel