Ein Pate für jede Schule

Schülerinnen des Gymnasiums Marktbreit beim Jugendkreistag des Landkreises Kitzingen

Beim diesjährigen Jugendkreistag des Landkreises Kitzingen am Mittwoch, den 24. Februar, trafen sich Schülerinnen und Schüler des Landkreises schulartübergreifend, um dort ihre Projekte vorzustellen.

Unter Leitung von Landrätin Tamara Bischof wurden die Vorschläge zunächst von Experten kommentiert, bevor die Jugendlichen selbst in die Diskussion einstiegen. Wie jedes Jahr stimmten sie abschließend über die einzelnen Vorschläge ab. Die angenommenen Anträge sollen nun dem „echten“ Kreistag vorgestellt werden.

Das Gymnasium Marktbreit wurde dabei von Jessica Mantel, Annika Schneider, Bianca Steinmann und Paula Reeb (Klasse 10c) vertreten, die sich der Frage gewidmet hatten, wie das mangelnde Interesse der Jugend an der Politik bekämpft werden kann. Zunächst hatten sie über eine Umfrage die Interessenlage an ihrer Schule recherchiert. Darauf aufbauend entwarfen sie ein Programm, das vorsieht, dass jeder Schule, unabhängig von der Schulart, ein Mentor bzw. Ansprechpartner aus der Politik der örtlichen Arbeitsgruppe für Beratung und Feedback zur Seite stehen soll. Eine Anerkennung des Engagements in diesem Wahlkurs Politik könnte nach Meinung der Schülerinnen in Form eines Zeugnisvermerks erfolgen. In der anschließenden Diskussion galt es, kritischen Fragen zu begegnen, aber der Antrag wurde abschließend von einer großen Mehrheit angenommen.

Für den zweiten Themenbereich „Online-Rassismus“ hatten sich zahlreiche Teilnehmer kreative Beiträge in Form von Kurzfilmen oder Theaterstücken überlegt, was durch die anwesenden Jungpolitiker und Experten ebenfalls großes Lob erfuhr.

Arno Richter