Wer solche Freunde hat, braucht keine Feinde

In Verdis Oper „Otello“, die derzeit im Mainfrankentheater Würzburg gespielt wird, stiftet Jago als vermeintlicher Freund Otellos viel Unheil, nachdem er eine Eifersuchts-Intrige spinnt, die Othello zum Schluss zunächst seine Frau und schließlich sich selbst umbringen lässt. 37 Schülerinnen und Schüler der zehnten Jahrgangsstufe besuchten als Ergänzung zur Behandlung des Lehrplanthemas „Oper“ die Inszenierung in Würzburg mit ihren Musiklehrern StR Martin Burkard und StR Martin Oltsch.

Neben dem Opernstoff an sich boten die hohe Professionalität der Künstler, die gelungene Inszenierung, die technische Umsetzung und die Livemusik aus dem Orchestergraben viele interessante Aspekte, die den Schülern das Thema „Oper“ an sich näher brachten. Besonders blieb den Schülern eine der ersten Szenen im Gedächtnis, in denen die tragische Figur des Cassio von seinen „Freunden“ betrunken gemacht wird, in der immer wieder Bierflaschen quer über die Bühne fliegen und so eine kunstvollen aber passenden Rahmen zur Handlung bieten. Auch, dass die weibliche Hauptrolle aufgrund von Krankheit der Erstbesetzung durch eine Sängerin aus Erfurt gespielt wurde, die sich erst am Nachmittag der Aufführung mit der Inszenierung vor Ort vertraut machen konnte, beeindruckte die Schüler sichtlich.

Martin Oltsch