Den Redewendungen auf der Spur

Wenn man in der Zeitung von einer Büchse der Pandora oder einem Fass ohne Boden liest, erkennt man, welchen großen Einfluss die griechisch-römische Antike auf unsere heutige Sprache noch hat. Daher machte es sich unser P-Seminar „Gestaltung einer Jugendseite der Tagespresse“ (Leitfach: Latein) zur Aufgabe, die Ursprünge dieser Redewendungen zu erklären. Gemeinsam mit unserem externen Partner, der Main-Post, konnten wir eine Seite für deren Klasse!-Projekt veröffentlichen.

Zu Beginn haben wir in einem Brainstorming Ideen für die zu erklärenden Redewendungen gesammelt. Nach Vorstellung der jeweiligen Sagen teilten wir diese in die Themengruppen „Odyssee“ und „Unterwelt“ ein. Ebenso gestalteten wir Bilder und Rätsel, die unsere Sonderseite in der Zeitung schmücken sollten. So übernahm jeder Seminarteilnehmer die Aufgabe, entweder einen Zeitungsartikel zu verfassen oder etwas zur künstlerischen Gestaltung der Seite beizutragen. Nach regem Austausch mit Frau Schöppner, unserer Ansprechpartnerin und Betreuerin der Klasse!-Seite, konnten wir im August unser Projekt veröffentlichen.

Im Rahmen unseres Seminars durften wir viele nützliche Erfahrungen über Projektarbeiten sammeln, die uns sicherlich auch im zukünftigen Berufsleben hilfreich sein werden. Abschließend bleibt uns zu sagen, dass wir sehr froh über den Verlauf der gemeinsamen Gruppenarbeiten sind. Insbesondere die lobenden Rückmeldungen der Main-Post-Leser, von denen uns Frau Schöppner berichtete, zeigten uns, dass unsere Arbeiten sehr gute Resultate hervorbrachten. An dieser Stelle möchten wir uns im Besonderen bei Frau Schöppner für ihre Hilfe und die erfolgreiche Kooperation bedanken.

Das Seminar (Leitung: Martina Sperl)