Vorlesewettbewerb 2015 am Gymnasium Marktbreit

Wer zu lesen versteht, besitzt den Schlüssel zu großen Taten, zu unerträumten Möglichkeiten.
Aldous Huxley

Dieses Zitat weist darauf hin, dass Lesen zum einen als wichtige Kulturtechnik dient, aber auch die Fantasie beflügeln und in neue Welten entführen kann.

Diese Erfahrung machten sowohl die Schülerinnen und Schüler des Gymnasiums Marktbreit, die sehr vielfältige Texte vortrugen, als auch deren Publikum. In diesem Jahr traten insgesamt fünf Vorleser der sechsten Klassen gegeneinander an und zogen mit ihrem Vortrag die Zuhörerschaft in ihren Bann. Dabei wurde zunächst in einer ersten Runde ein bekannter Text im Plenum gestaltend präsentiert. Dazu gehörte schon eine ganze Portion Mut, bestand doch die Zuhörerschaft aus ungefähr 90 Personen. Auch die fachkundige Jury galt es zu überzeugen. In der zweiten Runde musste ein Abschnitt aus einem unvorbereiteten Text vorgetragen werden. Es handelte sich dabei um Auszüge aus dem Erzählband „Nichts als Gespenster“ der zeitgenössischen Autorin Judith Hermann.

Die Vorleser meisterten ihre Herausforderungen bravourös. Schulsiegerin wurde Leonie Üttinger, den 2. Platz errang Antonia Heller und den 3. Platz Marvin Kahlstadt. Alle beteiligten Schülerinnen und Schüler bekamen Buchpreise überreicht, die freundlicherweise von der Buchhandlung Högner in Marktbreit gestiftet wurden.

Markus Jagusch
Bild: Rüdiger Horn