Verkehrssicherheitstag der fünften Klassen

Beim diesjährigen Verkehrssicherheitstag der fünften Klassen lernten die Schülerinnen und Schüler einiges über das richtige Verhalten auf dem Schulweg.

Zunächst berichteten Herr Friedlein und Herr Müller von der Verkehrswacht Kitzingen e. V. über Sicherheit im Straßenverkehr. Um zu verdeutlichen, dass es sehr wichtig ist, beim Fahrradfahren einen Helm zu tragen, wurde ein Versuch mit einem rohen Ei gezeigt: einen Fall aus über einen Meter Höhe überstand dieses nur mithilfe eines „Ei-Helms“. Danach durften die Schülerinnen und Schüler (und auch einige Lehrkräfte) ihre Reaktionen an einem Fahrsimulator testen. Die dabei auftretende Vollbremsung wurde anschließend an einem Gurtschlitten untersucht: was passiert mit Puppe „Susi“, wenn diese nicht angeschnallt ist oder ohne Kindersitz fährt. Die Bremswege von Fußgängern, Fahrradfahrern und einem Auto wurden dann noch auf dem Parkplatz live getestet. Zum Abschluss des Themas „Straße“ wurde ein kleines Verkehrsspiel durchgeführt, bei dem entsprechende Fragen zu beantworten waren.

Nach einer kurzen Pause berichtete Herr Felbinger von der Bundespolizei Würzburg über die Sicherheit am Bahnhof und Bahnanlagen. Hierbei erwähnte er die Sicherheitslinie an Bahnsteigen, die Hausordnung der Bahn und die zahlreichen Unfälle jedes Jahr. Auch ein wichtiger Punkt war das richtige Verhalten an und in der Bahn. Vielfach unterschätzt werde der lange Bremsweg von Zügen (bei 100 km/h über 1000 m!). Gefährlich sei im Besonderen auch der Bahnstrom mit seinen 15000 V.

Insgesamt hat es allen (auch den Tutoren) sehr viel Spaß gemacht und alle haben (hoffentlich) viel gelernt.

Annika Schneider (10c), Lisa Lehritter (10b) und Anne-Cathérine Volk (10c)
Bilder: Selina Hofmann (10c), Hannah Grillmeier (10c) und Franziska Freund (10b)

Weitere Bilder