Siegerehrung für die besten Denksportler am Gymnasium Marktbreit

Wie in den vergangenen Jahren nutzten viele Schülerinnen und Schüler des Gymnasiums Marktbreit den internationalen Känguru-Wettbewerb der Mathematik, um sich mit Gleichaltrigen in ganz Europa beim Lösen kniffliger Knobelaufgaben zu messen.

Innerhalb von 75 Minuten waren so viele Aufgaben wie möglich richtig zu lösen und damit Punkte zu sammeln. Allerdings galt es bei diesem „Denksportfest“ Mitte März auch gut abzuwägen, da falsche Lösungen zu einem Punktabzug führten. In der anschließenden Auswertung an der Humboldt-Universität in Berlin wurden die deutschlandweit Besten ermittelt, darunter auch zahlreiche Marktbreiter Schülerinnen und Schüler.

Nachdem die Urkunden und Preise in Marktbreit eingetroffen waren, konnte Mathematik-Fachbetreuer M. Katzenberger die Siegerehrung organisieren, die ja zu jedem Sportfest gehört. Der Schulleiter des Gymnasiums T. Gernert lobte die Preisträgerinnen und Preisträger, die allesamt zu den besten fünf Prozent in ganz Deutschland zählen, für ihre hervorragenden Leistungen und übergab zusammen mit dem Fachbetreuer die Urkunden und Preise.

Für seine außerordentlich hohe Punktzahl wurde Andreas Katzenberger (6a) mit einem ersten Preis ausgezeichnet. Er war damit zugleich Jahrgangsbester.

Einen zweiten Preis erhielten Lena Mark (6a), Lars Bähr (6a), Jakob Müller (6c), Xaver Bochtler (8b, Jahrgangsbester) und Linus Stabenow (10c, Jahrgangsbester).

Über einen dritten Preis konnten sich freuen: Liam Müller(5b, Jahrgangsbester), Simon Hofmann (6c), Simon Veeh (6a), Kilian Bilz (6b), Dominik Uhl (7c, Jahrgangsbester), Annika Schneider (9c), Johannes Katzenberger (9a), Michel Bergmann (9b) und Michael Düll (9b, Jahrgangsbester).

Als bester Teilnehmer der Oberstufe wurde Felix Froschauer (Q11) geehrt. Anschließend gab es noch Sonderpreise für die weitesten „Kängurusprünge“: Lena Mark (6a) und Michel Bergmann (9b) erhielten für die meisten richtig gelösten Aufgaben in Folge je ein Känguru-T-Shirt.

Herr Gernert dankte am Ende der Siegerehrung allen Preisträgerinnen und Preisträgern für ihre Teilnahme und ihr ausgezeichnetes Durchhaltevermögen im Wettbewerb. Er wünschte ihnen, dass sie sich durch ihren Erfolg zu weiteren Höchstleistungen in der Mathematik anspornen lassen und auch beim nächten Wettbewerb wieder „ganz große Kängurusprünge“ machen.

Matthias Katzenberger
Foto: Rüdiger Horn