Sicher im Netz

Mediennutzung, insbesondere die Nutzung der virtuellen Medien, nimmt einen immer größer werdenden Platz im Leben von Jugendlichen ein. Kinder sind mit dem breiten Angebot oft überfordert.

Daher wurde 2009 in einer Kooperation mit der Otto-Friedrich-Universität in Bamberg das Projekt „Netzgänger“ entwickelt, das mittlerweile an Schulen in ganz Bayern durchgeführt wird.

Ziel des Projektes ist es, die Medienkompetenz von Schülerinnen und Schülern zwischen zehn und zwölf Jahren zu fördern und diese auf eine möglichst risikoarme Nutzung von PC und Internet vorzubereiten. Dafür werden ältere Schüler zu Multiplikatoren (Peers) ausgebildet, die den jüngeren Schülerinnen und Schüler Inhalte zu verschiedenen Themen vermitteln.

Zu diesem Zweck fuhr das zukünftige P-Seminar des Gymnasiums Marktbreit mit ihrer Lehrkraft Annette Oechsner zur „Netzgänger“-Ausbildung an die Universität Bamberg. Nach einer einführenden Vorlesung im Audimax erhielten die Schülerinnen und Schüler detaillierte Informationen in Kleingruppen. Hierzu wurden sie in die Bereiche Cybermobbing, Virtuelle Spielewelten, Soziale Netzwerke und Smart im Netz. eingeteilt. Diese Fortbildung wird im kommenden Schuljahr Grundlage für Tutorien sein, die das P-Seminar mit Schülerinnen und Schülern der 7. Jahrgangsstufe durchführen wird.

Annette Oechsner