Informatik-Biber

Am Gymnasium Marktbreit konnten dieses Jahr drei Schüler mit zweiten Preisen und ein Schüler mit einem ersten Preis des Informatik-Biber-Wettbewerbes geehrt werden.

Der Informatik-Biber ist ein Online-Test mit Aufgaben zur Informatik. Er erfordert Köpfchen, aber keine speziellen Informatikkenntnisse.

Dieses Zitat stammt aus der Broschüre der Initiative „Bundesweit Informatiknachwuchs fördern“ (BWINF). BWINF ist eine Initiative der Gesellschaft für Informatik (GI), des Fraunhofer-Verbunds IUK-Technologie und des Max-Planck-Instituts für Informatik. Der Bundeswettbewerb Informatik ist ein von der Kultusministerkonferenz empfohlener Schülerwettbewerb und steht unter der Schirmherrschaft des Bundespräsidenten.

Der Informatik-Biber soll die Motivation zur Teilnahme am Bundeswettbewerb Informatik verstärken bzw. das Interesse der jungen Menschen an Informatik fördern und wird am Gymnasium Marktbreit üblicherweise in der sechsten bis neunten Jahrgangsstufe durchgeführt. Durch die Teilnahme am Wettbewerb wird das Lösen von Problemen, logisches und algorithmisches Denken sowie die Kreativität gefördert. In den verschiedenen Altersgruppen sind innerhalb von 40 Minuten 18 Aufgaben zu lösen, jeweils 6 davon in den Schwierigkeitsstufen leicht, mittel und schwer.

Das Gymnasium Marktbreit hat sich auch in diesem Schuljahr wieder unter der Koordination von Frau Lehrieder und Frau Dr. Oßwald mit 215 Schülerinnen und Schülern an diesem Wettbewerb beteiligt. Lasse Präg aus der Klasse 9b lieferte hervorragende Ergebnisse bei den Wettbewerbsfragen und wurde mit einem ersten Preis und einer Urkunde geehrt, die Schüler Kilian Bilz (6b), Michael Düll (9b) und Fabian Götz (9b) konnten zweite Preise erringen und erhielten ebenso Urkunden.

„Im Wilden Westen wo die Cowboy-Biber leben, hat die Bebras Stagecoach Company Postkutschenlinien zwischen 8 Siedlungen eingerichtet. Im Fahrplan steht neben jeder Siedlung, an welchem Wochentag eine Postkutsche abfährt. Sie fährt jeweils frühmorgens los und erreicht am Abend desselben Tages die nächste Siedlung.“ Routenplanung (Routing) mit dem Ziel, einen besten Weg zu finden, ist ein klassisches Problem der Informatik. In der Regel werden hierfür, wie in dieser Aufgabe, die Daten in einem Graphen gespeichert.

Christiane Lehrieder, Dr. Christina Oßwald