„Nous sommes Charlie“

Der Anschlag auf die Redaktion der Zeitschrift „Charlie Hebdo“ in Paris Anfang Januar 2015 hat hohe Wellen geschlagen, nicht nur in Frankreich, sondern auf der ganzen Welt und nicht nur in Politikerkreisen, sondern auch bei Schülerinnen und Schülern.

Besonders eifrig diskutiert wurde dieser Anschlag auf die Meinungsfreiheit im Oberstufenkurs Französisch des Gymnasium Markbreit. Da den Kursteilnehmer der Besuch bei ihren französischen Austauschpartnern in Coutances im letzten Frühjahr in sehr guter Erinnerung ist, war es ihnen ein Anliegen, den beiden französischen Partnerschulen in Coutances ihr Mitgefühl auszudrücken. So wurde ein Anschreiben verfasst, in dem sich die Elftklässler für Presse- und Meinungsfreiheit aussprechen.

Um die Schulfamilie des Gymnasium Marktbreit näher über die Fakten des Terroranschlags vom 7. Januar 2015 zu informieren, erstellten die Schülerinnen und Schüler ein Plakat mit Hintergrundwissen.

Zudem verfassten sie eine Stellungnahme, in der sie sich ausdrücklich gegen Gewalt als Konfliktlösung aussprechen, denn „es ist nicht in Ordnung, Menschen aufgrund ihrer Meinung anzugreifen und zu verletzen. Die Meinung jedes Einzelnen muss respektiert und akzeptiert werden und dafür müssen wir einstehen! Die Worte Vieler sind stärker als die Waffen Einiger!“, so die Schülerinnen und Schüler.

Annette Oechsner