Marktbreiter Roboter seit 10 Jahren in der Lego-League

Auch bei seiner 10. Teilnahme am internationalen Roboterwettbewerb First-Lego-League ging das Gymnasium Marktbreit als einzige Schule aus dem Landkreis Kitzingen an den Start: Das Team „Dragons“ seiner Roboter-Werkstatt erreichte beim Regionalwettbewerb, der diesmal in Würzburg stattfand, unter 14 Teams aus dem nördlichen Bayern und Baden-Württemberg in der Gesamtwertung den 5. Platz. In der Kategorie „Forschungspräsentation“ kamen die Marktbreiter sogar auf Platz 3.

Seit Schuljahresbeginn im September beschäftigten sich Fortgeschrittene der Roboter-Werkstatt aus den Jahrgangsstufen 6 bis 11 im Wahlunterricht an drei Nachmittagen mit den Aufgaben. Zum einen musste für das anspruchsvolle Robot-Game ein geeigneter Roboter gebaut und programmiert werden, der in zweieinhalb Minuten auf dem Spielfeld so viele Punkte wie möglich sammelt. Zum anderen war eine Forschungsaufgabe zum Thema der diesjährigen Saison „World class“ zu erfüllen. Aus dem weiten Thema „Lernen“ sollten sich die Schüler selbst einen Bereich wählen, in dem ein Lernprozess z.B. durch den Einsatz moderner Technik verbessert werden könnte. Die Dragons entschieden sich für das (Wieder-)Erlernen von Bewegungen: Hierzu müssen die Bewegungen eines Trainers bzw. Lehrers über Sensoren erfasst und als elektronische Informationen an einen „Schüler“ übertragen werden, der dann zu entsprechenden Bewegungen stimuliert wird. Im Unterschied zu Exoskeletten muss der „Schüler“ die Bewegungen aber selbst ausführen und kann sie dabei erlernen. Diese Technik könnte zum einen in der Therapie körperlich beeinträchtigter Menschen (z.B. in der Reha) aber auch von gesunden Personen beim Erlernen von komplexeren Bewegungsabläufen (wie etwa Tänzen) angewendet werden.

Beim diesmal in Würzburg stattfindenden Regionalwettbewerb konnten die Dragons Mitte Januar die Fachjury mit ihrer Präsentation samt funktionsfähigem Roboter-Modell und ihrer schauspielerischen Darstellung von ihrer Idee des technikunterstützten Bewegungslernens überzeugen und landeten so auf dem dritten Platz.

Im Robot-Game gab es für die Dragons diesmal einen Traumstart. Gleich beim ersten Lauf holte der Roboter so viele Punkte, dass es für den Einzug in die Finalrunden (beste acht Teams) reichte. Dort hoffte das Team die Punktzahl des ersten Laufs noch ausbauen zu können, wurde aber vom Roboter im Achtelfinale abrupt ausgebremst: Trotz eifriger Bemühungen vor und während des Laufs und trotz euphorischer Anfeuerung durch den Rest der Mannschaft und die mitgereisten Fans schaffte der Roboter einfach zu wenige Punkte, so dass das Viertelfinale nicht mehr erreicht werden konnte.

Auf Grund des guten Vorrundenergebnisses beim Robot-Game und der anderen Wertungen wurde es am Ende aber doch noch ein versöhnlicher 5. Platz für die „Dragons“. Damit hat sich das Gymnasium Marktbreit mit seinem Team seit vielen Jahren stabil im vorderen Mittelfeld der Lego-League eingenistet.

Mit den erstplatzierten Teams der Staatlichen Realschule Marktheidenfeld und der Leopold-Sonnemann-Realschule Höchberg werden die Region diesmal zwei Realschulen beim Semi-Finale in Regensburg vertreten. Da Realschüler keinen verpflichtenden Nachmittagsunterricht besuchen müssen wie die Gymnasiasten, haben sie viel Zeit für Wahlkurse und die Vorbereitung auf Wettbewerbe wie die First-Lego-League. Die Dragons sehen darin allerdings eine Herausforderung: Sie haben sich beim Turnier jede Menge Anregungen von den anderen Teams geholt und schmieden schon wieder Pläne für die nächste Saison – und die ist dann schon die elfte …

Matthias Katzenberger
Foto: Dr. Ullrich Groh