Informatik-Biber

Der Informatik-Biber ist ein Online-Test mit Aufgaben zur Informatik. Er erfordert Köpfchen, aber keine speziellen Informatikkenntnisse.

Dieses Zitat stammt aus der Broschüre der Initiative „Bundesweit Informatiknachwuchs fördern“ (BWINF). BWINF ist eine Initiative der Gesellschaft für Informatik (GI), des Fraunhofer-Verbunds IUK-Technologie und des Max-Planck-Instituts für Informatik. Der Bundeswettbewerb Informatik ist ein von der Kultusministerkonferenz empfohlener Schülerwettbewerb und steht unter der Schirmherrschaft des Bundespräsidenten.

Der Informatik-Biber soll die Motivation zur Teilnahme am Bundeswettbewerb Informatik verstärken bzw. das Interesse der jungen Menschen an Informatik fördern und wird am Gymnasium Marktbreit üblicherweise in der sechsten bis neunten Jahrgangsstufe durchgeführt. Durch die Teilnahme am Wettbewerb wird das Lösen von Problemen, logisches und algorithmisches Denken sowie die Kreativität gefördert.

In den verschiedenen Altersgruppen sind innerhalb von 40 Minuten 18 Aufgaben zu lösen, jeweils 6 davon in den Schwierigkeitsstufen leicht, mittel und schwer.

Dammbau! Drei Biber bauen einen Damm, angeführt von ihrem Chef. Sie können mit je einer der vier Aufgaben „tragen“, „bauen“, „essen“ und „pausieren“ beschäftigt sein.

So und ähnlich heißt die Einführung einer illustrierten Aufgabe, welche sich mit exklusiv zu benutzenden Ressourcen wie z. B. bestimmten Speicherplätzen beschäftigt, wobei die vier Tätigkeiten „tragen“ bis „pausieren“ den Ressourcen entsprechen und die Biber den benutzenden Programmen.

Das Gymnasium Marktbreit hat sich auch in diesem Schuljahr wieder unter der Koordination von Frau Lehrieder und Frau Dr. Oßwald mit 218 Schülerinnen und Schülern an diesem Wettbewerb beteiligt.

Christiane Lehrieder