Das Haus des Miteinanders

Über 600 Schülerinnen und Schüler versammelten sich am Freitag, 19. September 2014, zusammen mit ihren Lehrkräften in der nahegelegenen Obernbreiter Marienkirche, um dort symbolisch ein Regelhaus für das Zusammenleben in der Schulfamilie zu erstellen.

Die im letzten Schuljahr gemeinsam entwickelten Verhaltensregeln wurden dort von Schülern sowie Lehrern vorgelesen und als tragende Konstruktion eines Hauses veranschaulicht. Ein besonders wichtiges Element dieses Hauses bildeten die Regeln im Umgang mit den neuen Medien. Durch die Darstellung dieses Bereiches wurde die Tragweite der im Internet veröffentlichten Äußerungen allen Anwesenden verdeutlicht. So konnten sich Schüler und Lehrer ihre Verantwortung gegenüber den anderen in diesem Medienbereich bewusst machen.

Die Vertreter der einzelnen Klassen und der Lehrerschaft legten unter Orgelklängen symbolisch das Fundament in Form von Backsteinen und verpflichteten sich zu gegenseitiger Anerkennung, zu Respekt und Toleranz, damit Begabungen und Fähigkeiten jedes einzelnen sich entfalten können.

Die Zirkusgruppe befestigte nach einer Pyramidenperformance das Dach, auf dem die entscheidenden Wertvorstellungen zusammengefasst waren. Gefeiert wurden die einzelnen Bauabschnitte durch schwungvolle themenbezogene Liedtexte mit Gitarrenbegleitung. Schulleiter OStD Gernert machte darauf aufmerksam, dass dieses Regelhaus durchaus eine wackelige Konstruktion ist und nur bestehen bleiben kann, wenn alle diese Verhaltensregeln akzeptieren und umsetzen.

Das neu gebaute Regelhaus wurde dann gemeinsam ins Schulhaus gebracht, um dort im Eingangsbereich aufgestellt zu werden.

Dorothe Weiß, Josef Nusko