Unitag

Der Unitag ist ein mehrwöchiges Förderungsprojekt des Bayerischen Staatsministeriums für Bildung und Kultus, Wissenschaft und Kunst und der Julius-Maximilians-Universität Würzburg für besonders begabte und motivierte Schülerinnen und Schüler der Jahrgangsstufe 10 und 11 unter- und oberfränkischer Gymnasien.

Die Schüler und Schülerinnen tauschen jeden Freitag die Schule mit der Uni drei Monate lang während Sommer- oder Wintersemester. Es werden drei permanente Kurse besucht, bei den Geisteswissenschaften handelte es sich dabei um reguläre Kurse, wohingegen der MINT-Bereich nur durch besondere Unitag-Kurse abgedeckt werden konnte. In diesem Semester wurden 21 Kurse der Fächer Altorientalistik, Anglistik, Geschichte, Latein, Archäologie, Ethnologie, Griechisch, Informatik, Kath. Theologie, Jura, Germanistik, Physik und Mathematik angeboten. Der Unitag vermittelt aber nicht nur fachliches Wissen, sondern bietet auch Einblicke in den Alltag eines Studierenden. Außerdem machen die Teilnehmer sich mit dem Hubland, dem Südflügel der Residenz, der neuen Universität und den Verkehrswegen vertraut.

Dieses Semester wurde der Unitag von den Elftklässlern Anne Heilig und Alexander Mohr besucht. Und auch wenn es einen Mehraufwand durch das Nachholen der verpassten Schultage gab, gilt für beide im Großen und Ganzen, dass der Unitag eine sinnvolle Erfahrung und ein empfehlenswertes Projekt ist.

Alexander Mohr, Anne Heilig (beide Q12)