Vorlesewettbewerb Englisch der 7. Klassen

Am 21. März 2014 fand der Vorlesewettbewerb im Fach Englisch zum zwölften Mal am Gymnasium Marktbreit statt. Diesmal traten zwei Schülerinnen und vier Schüler aus den drei Englischgruppen der siebten Klassen gegeneinander an, um ihre Lesefähigkeit vor großem Publikum in der Mensa unter Beweis zu stellen, nämlich Florenta Nuraj und Maximilian Roe aus der 7a, Nicola Biscan und Julius Gold aus der 7a/b sowie Luca Horn und Maren Wiesmann aus der 7c. Alle Schülerinnen und Schüler der 7. Jahrgangsstufe waren als Zuhörer eingeladen, zusammen mit den Lehrkräften, die sie in der 5. bzw. 6. Stunde unterrichtet hätten.

Die Kandidaten waren zuvor als die jeweiligen Klassenbesten in einem internen Auswahlverfahren ermittelt worden. Nun mussten sie sich unter deutlich größerer Nervenanspannung der Jury stellen, die sich aus drei Lehrkräften und drei Absolventen der 11. Jahrgangsstufe zusammensetzte. Jeder Wettbewerber las zunächst einen selbst gewählten und zu Hause vorbereiteten Text. Dabei kam es nicht nur auf korrekte Aussprache und Intonation an, sondern auch auf eine lebendige Textgestaltung. In einem anschließenden zweiten Lesedurchgang galt es, einen unbekannten Text aus einem Jugendbuch wirkungsvoll und möglichst fehlerfrei vorzutragen.

Nun war die Jury gefragt, beide Lesedurchgänge kritisch zu beurteilen. Was am Ende den Ausschlag bei der Ermittlung der Besten gab, war die Kontinuität der Leseleistung, mit der der selbst gewählte und der unbekannte Text vorgetragen wurden. Dieses Kriterium erfüllte in besonderer Weise Nicola Biscan, so dass er einstimmig zum Schulsieger erklärt wurde. Auf den Plätzen zwei und drei folgten Maximilian Roe und Florenta Nuraj. Allzu enttäuscht mussten die anderen drei Kandidaten jedoch nicht sein, denn auch sie hatten ihre überdurchschnittlich gute Lesefähigkeit unter Beweis gestellt.

Bei der abschließenden Siegerehrung würdigte Oberstudiendirektor Gernert die gebotenen Leistungen der Schülerinnen und Schüler und gratulierte ihnen zu ihrem Erfolg. Zur Belohnung durften sich alle Wettbewerber ein Buchgeschenk aussuchen. Die Buchpreise hatte dankenswerter Weise wieder die Buchhandlung Högner, Marktbreit, gestiftet.

Bernd-Uwe Groß