Schultag – Unitag

Anfang dieses Schuljahres wurden wir gefragt, ob wir Lust hätten, ein Semester lang in den Unialltag hinein zu schnuppern. Daraufhin informierten wir uns über das vielseitige Kursangebot und kamen zu dem Entschluss, an diesem Projekt teilzunehmen.

Zuallererst: Was ist der Unitag überhaupt? Der Unitag ist eine Initiative der Julius-Maximilians-Universität Würzburg und bietet einigen ausgewählten Schülerinnen und Schülern die Möglichkeit, ein Semester lang jeden Freitag die Schule durch einen Tag an der Uni zu ersetzen. Dieses Projekt soll Gymnasiasten bei der späteren Wahl des richtigen Studienfaches helfen und ihnen einen Einblick in den Unialltag gewähren. Aus dem Umfangreichen Kursangebot, das von naturwissenschaftlichen bis hin zu geisteswissenschaftlichen Lehrstühlen reichte, wählten wir Mathematik, Chemie und Germanistik. Während Mathematik und Chemie als Spezialkurse extra für den Unitag angeboten wurden, war Germanistik eine reguläre Vorlesung. In Mathematik beschäftigten wir uns mit den unendlichen Reihen, mit denen jedes Mathematikstudium beginnt. Der Chemiekurs stand unter dem Thema „Spektroskopie und Anwendungen von organischen Farbstoffen“. Das war sehr praktisch, da wir dasselbe Thema gerade in der Schule behandelten. In der Germanistik-Vorlesung wurden Grundbegriffe der Germanistik behandelt, das heißt einfache Fragen wie „Was ist ein Text?“, „Was bedeutet Rhetorik, Poetik, Ästhetik?“ wurden angesprochen.

Bei der Abschlussveranstaltung vom Unitag wurde mehrmals gefragt, ob es sich letztendlich gelohnt hat, den Unitag zu besuchen. Für uns ist klar, dass es sich auf jeden Fall gelohnt hat. Natürlich war es aufwändig den verpassten Schulstoff nachzuholen, aber im Endeffekt haben wir an der Uni so viele neue Sachen gelernt, die an der Schule nicht behandelt werden können.

Wir möchten uns ganz herzlich bei unserer Oberstufenkoordinatorin Fr. Lehrieder bedanken, die das ganze Projekt überhaupt ins Rollen gebracht hat und uns währenddessen auch tatkräftig unterstützt hat. Und bei unseren Lehrern dafür, dass es eigentlich kein Problem war, dass wir jeden Freitag im Unterricht gefehlt haben.

Abschließend kann man also sagen, dass der Unitag ein sehr interessantes Projekt ist, für das sich alle Anstrengungen gelohnt haben.

Marie-Christine Volk, Luisa Preu (Q11)