Besuch aus Tschechien

„Langeweile – auf keinen Fall“, so lautete das Motto des Tschechienaustauschs in diesem Schuljahr. Im Herbst waren bereits 15 Schülerinnen und Schüler mit ihren Lehrkräften Dr. Josef Straka und Katja Schulte-Bockholt in die tschechische Republik aufgebrochen, um dort die Freizeitkultur der tschechischen Jugendlichen näher kennenzulernen. Kurz vor den Osterferien fand nun der Gegenbesuch der Schülerinnen und Schüler unseres Partnergymnasiums in Zabreh statt.

Es war ein fröhliches Wiedersehen, als die tschechische Gruppe nach der ganztägigen Zugfahrt am Bahnhof in Marktbreit ankam, und wer von der Zugreise nicht zu müde war, konnte noch am gleichen Abend einen ersten Eindruck der Freizeitkultur der Marktbreiter Schüler kennenlernen, denn in der Turnhalle des Gymnasiums wurde „Der Besuch der alten Dame“ aufgeführt. Diese Tragikomödie von Friedrich Dürrenmatt wurde von der Schulspielgruppe des Gymnasiums vor großem Publikum aufgeführt und auch einige Teilnehmer des Tschechienaustauschs beteiligten sich an dieser Aufführung.

Ereignisreich ging die Woche für alle weiter, denn neben den gemeinsamen Unterrichtsbesuchen fanden sich zahlreiche Gelegenheiten, gemeinsam zu sehen und zu erleben, was in Marktbreit und Umgebung an Freizeitkultur geboten wurde. So besuchte die deutsch-tschechische Gruppe gemeinsam den Kletterwald in Rothenburg ob der Tauber, wobei die tschechischen Schüler zunächst dieses malerische mittelalterliche Städtchen, das so viele Besucher aus aller Welt anzieht, besichtigte. Auf dem Programm stand auch ein „Spaziergang hinter den Kulissen“ des Mainfrankentheaters in Würzburg, wo sich die Gruppe einen Eindruck von professioneller Theaterarbeit verschaffen konnte. Und auch das „Selbermachen“ kam nicht zu kurz: In einem gemeinsamen Kunstprojekt unter der Leitung von Ulrike Dietrich-Knobling fertigten die Schülerinnen und Schüler Gipsabdrücke ihrer Hände, die sie anschließend kunstvoll bemalten.

Natürlich durfte auch in diesem Jahr die große gemeinsame Abschlussfahrt nicht fehlen, und nachdem sich die tschechischen Schülerinnen und Schüler mit ihren zwei Lehrkräften Zuzanna Mrásková und Lenka Hošková von den deutschen Gasteltern verabschiedet hatten, fuhr die Gruppe gemeinsam nach München, wo sie unter anderem das deutsche Museum besichtigte.

Es war eine turbulente, witzige und ereignisreiche gemeinsame Woche in Marktbreit und auch dieses Jahr hat sich wieder gezeigt: Die deutschen und die tschechischen Schüler fanden sich leicht und problemlos zusammen, Freundschaften entstanden über die Landesgrenze hinweg und zeigen, wie nah die beiden Nachbarländer Deutschland und Tschechien zusammenliegen.

Katja Schulte-Bockholt

Weitere Bilder