Frankreich-Austausch 2014

Am 4. April brachen wir, eine Gruppe von 30 Schülerinnen und Schülern der 9. und 10. Klassen, mit Frau Oechsner und Herrn Sole nach Frankreich auf. Nach ungefähr 14 Stunden im Bus, die wir mit Musik hören, schlafen und Filme schauen verbrachten, erreichten wir Coutances, was im Bus eine ziemliche Nervosität auslöste (Man hörte Sätze wie: „Ich kann kein Französisch“ und dergleichen).

Auf einem Parkplatz in der Nähe des Lycées erwarteten uns schon ein paar Familien und der französische Lehrer. Irgendwann wurden dann alle abgeholt und unser Frankreichaufenthalt begann richtig.

Das Wochenende verbrachten wir mit unseren Austauschpartnern und ihren Familien, die sich schöne Aktionen für uns überlegt hatten: Bummeln in Coutances, ein Schwimmbadbesuch, die Besichtigung anderer Städte oder einen Tag am Strand. Am Montag sahen wir uns dann alle wieder in der Schule, auch wenn wir nicht genau wussten, wer in welchen Unterricht gehen sollte. Doch auch dieses Problem ließ sich größtenteils lösen und so kamen wir in den Genuss eines kompletten Tages in der Schule, da die Franzosen bis abends Unterricht haben. Aber wir wurden mit einem leckeren Mittagessen in der Kantine entschädigt. Am Dienstagmorgen fuhren wir dann nach Utah Beach, den Landungsstrand der Amerikaner während des 2. Weltkrieges, und anschließend in einen Vogelpark. Den Mittwochvormittag verbrachten wir mit einer Stadtralley in Coutances, an welcher viele scheiterten und den Nachmittag dann mit unseren „corres“ entweder im Stadtpark und beim Fußballspielen oder beim Bowlen, da dies der einzige Tag ist, an dem die Schule nur bis 12 Uhr dauert. Am Donnerstag stand dann der Besuch des Mont St. Michel an. Dieser Ausflug war für viele Schüler und Schülerinnen der Höhepunkt des Austausches. Die Sonne schien, deshalb machte die Wattwanderung allen Spaß (außer einem fällt die Tasche mit den trockenen Sachen ins eiskalte Wasser). Nach der Wattwanderung besichtigten wir den Mont St. Michel und die Abtei mithilfe von Audioguides. Freitagmorgen trafen wir uns in der Schule und besuchten wiederum den Unterricht, bevor wir am Nachmittag eine Führung in der Kathedrale bekamen und anschließend den 2. Bürgermeister von Coutances trafen, da der 1. Bürgermeister aus persönlichen Gründen verhindert war. Nach diesem Besuch warteten wir in der Cafeteria auf unsere „corres“. Die Cafeteria ist ein sehr wichtiger Raum für die Franzosen, hier verbringen sie ihre Freistunden mit Lernen, Reden und Karten Spielen. Das folgende Wochenende verbrachten wir wieder mit unseren Austauschpartnern. Dieses Mal standen Sachen wie Sport, Strand und Verwandtenbesuche an. Am Montag fuhren wir nach Granville, von wo man einen fantastischen Blick über das türkisfarbene Meer hatte. Anschließend konnten wir noch ein bisschen Shoppen gehen.

Am Dienstagmorgen um 6:30 Uhr traten wir schließlich die Heimreise an, wenn auch teilweise mit Sonnenbrand aufgrund des sehr guten Wetters. So endete diese fantastische Erfahrung, bei der nicht nur unser Französisch verbessert wurde, sondern wir auch viele Freundschaften schlossen.

Klasse 10c
Annette Oechsner