Gemeinsamer Zirkus ist der bessere Zirkus!

Gemäß dieser Devise machte sich in den Pfingstferien eine Gruppe von zehn Schülerinnen und Schülern des Zirkus Gymnelli des Gymnasiums Marktbreit auf nach Tückelhausen in die Asylbewerberunterkunft, um gemeinsam Zirkus zu spielen.

Durch den Anreiz der verschiedenen Jongliergeräte und durch die Offenheit der Zirkuskinder wich die anfängliche Befangenheit der tschetschenischen Kinder im Alter von 2 bis 13 Jahren und ihrer Eltern nach kurzer Zeit einer uneingeschränkten Spielbegeisterung. Da flogen Bälle und Tücher, wurden Diabolos angetrieben und kreisten Pois. Man versuchte sich auf der Laufkugel und auf dem Einrad, und ein Gipsbein war ebenso wenig ein Hindernis für Partnerakrobatik wie die langen Kleider der Frauen für die verschiedenen Geräte wie Teller oder Devil-Sticks. Die größte Schwierigkeit für beide Seiten war das Sprachproblem, doch Körpersprache, Gesten und viel, viel guter Wille meisterten auch dies. Dass so viel munteres Treiben bei strahlendem Sonnenschein (!) im Biergarten der ehemaligen Brauereigaststätte in Tückelhausen auch andere Tückelhäuser Kinder anzog, war selbstverständlich.

Und so wurde dieser Nachmittag ein gelungenes Beispiel dafür, dass gemeinsames Spielen für Groß und Klein immer noch die beste Völkerverständigung ist, die es gibt. Dies bewiesen uns die vielen lachenden und glücklichen Gesichter aller Beteiligten. Eine Wiederholung in den Sommerferien ist bereits angedacht.

Barbara Clobes

Weitere Bilder