First Lego League

Auch dieses Jahr nahm das Gymnasium Marktbreit mit den „Dragons“ wieder an der First Lego League teil. Trotz laufender Generalsanierung des Gymnasiums konnten der Roboterwerkstatt rechtzeitig zu Schuljahresbeginn Räumlichkeiten zur Verfügung gestellt werden, sodass mit nur wenig Verzögerung mit der Bearbeitung der Aufgaben zum Thema „Senior Solutions“ begonnen werden konnte.

Insgesamt 17 Schüler der Fortgeschrittenen-Kurse stellten sich dabei der Herausforderung, wie das Leben von Senioren im Alltag lebenswerter gemacht werden kann. Im „Roboter-Spiel“ ging es dabei darum, einen Roboter zu konstruieren und zu programmieren, der beispielsweise einen Assistenzhund herbeiholt, Kraftsportgeräte bedient, farbige Medikamentenfläschchen erkennt und nicht zuletzt kegelt (um nur einige der Aufgaben zu nennen). Auch war ein „Forschungsauftrag“ zu diesem Thema zu bearbeiten. Besonders die letzten Tage wurde jede freie Minute genutzt – so waren Felix Froschauer und Sebastian Gielinger, die später dann souverän an der Base standen, auch am schulfreien Buß- und Bettag in der Schule um den Roboter und sein Programm zu optimieren.

Am 22.11.2012 war es dann soweit. Zusammen mit ihren Betreuern Walter Graf, Matthias Katzenberger und Dr. Ullrich Groh brachen die Dragons nach Tauberbischofsheim zum Regionalentscheid Franken-Main-Tauber auf um sich in den Kategorien „Robot-Game“, „Roboterdesign“, „Teamwork“ und „Forschungspräsentation“ jeweils einer Jury bzw. 14 „Gegnern“ zu stellen. Eigentlich waren 16 Teams gemeldet, eine Gruppe hatte die Teilnahme aber bereits im Vorfeld abgesagt. Mit einem extravaganten Roboter, der auf zwei Rädern und einer Kugel (!) fuhr, konnten die Dragons die Jury im Bereich „Roboterdesign“ durchaus begeistern, sodass hier gemeinsam mit dem Team vom Deutschhausgymnasium in Würzburg der vierte Platz belegt wurde – mit zwei Punkten Abstand zum dritten und fünf Punkten Abstand zum 6. Platz. Beim „Forschungsauftrag“ konnte das Team 26 Punkte erreichen, nur 16 weniger als das Spitzenteam. Ähnlich verlief es in der Kategorie „Teamwork“: hier blieben die Dragons mit 33 Punkten hinter den Bestplatzierten mit 48 Punkten zurück. In der „Königsdisziplin“, dem „Robot-Game“, konnten sich die Dragons in der Vorrunde mit drei guten Läufen ins Viertelfinale vorkämpfen, wo sie dann leider wegen einer zu spät erkannten fehlerhaften Spielfeldmatte ausschieden.

Insgesamt hat unser Team den 6. Platz erreicht, was angesichts des geringen Durchschnittsalters der Dragons und der baulichen Umstände in der Schule ein sehr erfreuliches Ergebnis darstellt.

Dr. Ullrich Groh

Bildgalerie