Jugend-forscht-Preis für Betreuungslehrkräfte geht nach Marktbreit

Auf ein besonders erfolgreiches Schuljahr im Bereich „Jugend forscht“ kann das Gymnasium Marktbreit schon jetzt zurückblicken. Nach der Auszeichnung als „Forscherschule Bayern 2012“ durch das Kultusministerium und die Stiftung Jugend forscht e.V. im Oktober 2012, zeigten die Jungforscher und -forscherinnen der Schule beim Regionalwettbewerb im Februar erneut, was in ihnen steckt. Sie brachten von dort einen zweiten Platz (Tobias Hoyer, JUFO / Physik) und zwei erste Plätze (Florian Corell, JUFO / Physik und Florian Schwegler, Schüler experimentieren / Technik) mit.

Die beiden Erstplatzierten hatten sich damit für den jeweiligen Landeswettbewerb qualifiziert, der für die Sparte „Jugend forscht“ (ab 15 Jahren) in Straubing und für die Sparte „Jugend forscht / Schüler experimentieren“ (unter 15 Jahren) in Dingolfing stattfand. Florian Corell präsentierte seine „Teilchenfalle“ in Straubing so überzeugend, dass er ein dreiwöchiges Forschungspraktikum am Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt in Oberpfaffenhofen gewann. Florian Schwegler stellte seinen WUVS (Wildunfallvermeidungsscheinwerfer) in Dingolfing vor. Dieser hatte schon im Vorfeld ein breites Interesse geweckt, welches ihm einen Artikel in der Zeitschrift „Auto Bild“, einen eintägigen Besuch in der Lichtforschungsabteilung im BMW-Werk in München und eine Würdigung seines Projekts durch die Landrätin Frau Tamara Bischof „bescherte“.

Bei der diesjährigen Preisverleihung „Jugend forscht / Schüler experimentieren“ im BMW-Dynamikzentrum Dingolfing hatte Dr. Nico Kock, stellvertretender Geschäftsführer der Stiftung Jugend forscht, aber noch einen weiteren Preis aus Hamburg im Gepäck, der zum ersten Mal an Jugend-forscht-Betreuungslehrer/-innen verliehen werden sollte: Ein Minikreuzfahrt Kiel – Oslo – Kiel inklusive An- und Rückreise mit der Deutschen Bahn. Als reine Urlaubsreise ist dies dennoch nicht zu sehen, da an Deck eine Fortbildung zu Präsentations- und Kreativitätstechniken stattfinden wird. Mit diesem Preis soll laut Herrn Dr. Kock und Frau Iris Schreiner, Landeswettbewerbsleiterin Schüler experimentieren, das „außerordentliche Engagement bei der Betreuung von Schülerinnen und Schülern für den Wettbewerb Jugend forscht“ gewürdigt werden, ohne deren Betreuung vor Ort an den Schulen der Wettbewerb so nicht möglich wäre.

Zwei Lehrkräfte aus ganz Bayern wurden mit diesem besonderen Preis der Jugend forscht Stiftung ausgezeichnet; eine Auszeichnung ging an Frau Alexandra Graf vom Gymnasium Marktbreit.

Bei der Preisverleihung dankte Herr Dr. Kock noch einmal Frau Graf für ihre außergewöhnliche Einsatzbereitschaft und gratulierte ihr zu dieser Würdigung. Der Gratulation schloss sich Herr Dr. Ludwig Spaenle, Staatsminister für Unterricht und Kultus, umgehend an und wies darauf hin, wie wichtig es sei, solch engagierte Lehrkräfte an den bayerischen Schulen zu haben.