Lateinwettbewerb am Gymnasium Marktbreit

Omnia sub aqua!

Zum 11. Mal wurde zum Ende des Schuljahres 2012/2013 am Gymnasium Marktbreit der Lateinwettbewerb „Certamen felicium“ abgehalten, bei dem die Schülerinnen und Schüler der 8. Jahrgangsstufe ihre Übersetzungsfähigkeit nach Abschluss des dreijährigen grammatikalischen Grundlagenunterrichts unter Beweis stellen konnten.

Der Prüfungstext befasste sich in diesem Jahr mit dem Thema, das die Bürgerinnen und Bürger hierzulande in den letzten Wochen wohl am meisten bewegte: Das Hochwasser in einigen bayerischen Städten.

Die schrecklichen Bilder des Monats Juni 2013 aus den überschwemmten niederbayerischen Städten Passau und Deggendorf versetzten gleich zu Beginn die Latein-Schülerinnen und Schüler der 8. Jahrgangsstufe hinein in die dramatische Lage der vom Unglück betroffenen Mitbürger.

Die Abwehr- und Schutzmaßnahmen, die unbezwingbare Gewalt des Wassers und die daraus resultierenden Zerstörungen, die Verzweiflung der betroffenen Anwohner und deren Hoffnungen auf Unterstützung, und letztlich der beispielhafte Einsatz und Beistand der breiten Bevölkerung „Egregium exemplum humanitatis!“, all diese Aspekte waren in diesem Text vorzufinden.

Mit großem Engagement machten sich über 30 freiwillige Teilnehmer daran, die zahlreichen grammatikalischen und wortkundlichen Anforderungen zu bewältigen, eine besondere Herausforderung, zumal ihnen kein Lexikon als Hilfsmittel zur Verfügung stand.

Die beste Übersetzung gelang Laura Hins (8c), gefolgt von Lasse Bögelein (8a). Den dritten Platz erreichten gemeinsam Selina Herbst (8c) und Andre Uhl (8b).

Die Siegerinnen und Sieger erhielten aus den Händen des Schulleiters OStD Anton Gernert als Anerkennung ihrer Leistung Ehrenurkunden und Buchpreise und die Glückwünsche der Lateinlehrerinnen und -lehrer.

Josef Nusko