Mobil mit Köpfchen

„Mobil mit Köpfchen“, so lautet der Titel einer Aktion des ADAC, die junge Menschen für das Thema Verkehr und Umwelt sensibilisieren will. Am Mittwoch, dem 04.07.2012, konnten unsere zehnten Klassen an dieser Aktion teilnehmen.

In jeweils einer Doppelstunde wurde den Schülern dabei gezeigt, wie man lärm-, schadstoff- und damit auch kostensparend mobil sein kann. Bereits beim Anfahren zeigten die durchgeführten Messungen deutlich die Unterschiede zwischen einem „normalem“ und einem „Kavalierstart“: der Kraftstoffverbrauch liegt beim Kavalierstart bei über 500 l/100 km, mehr als fünfmal so hoch wie beim normalen Start. Die Geräuschemissionen stiegen dabei von ca. 90 dB(A) auf über 125 dB(A), was eine Intensitätssteigerung der Schallwellen auf das über tausendfache bedeutet. Dass sich beides, Verbrauch und Geräuschpegel, deutlich verringern lässt, wenn man frühzeitig (ab etwa 2.000 U/min) hochschaltet, war den meisten bereits aus der Fahrschule bekannt. Neu war vielen jedoch, dass sie bei für Jugendliche „durchschnittlicher“ Musiklautstärke ein Megafon direkt hinter dem Auto im Inneren nicht mehr hören können – genauso wenig wie den hupenden Mopedfahrer oder das Martinshorn eines Einsatzfahrzeugs.

Auch wenn das meiste in der Fahrschule ausführlich behandelt wird, so bleibt die ein oder andere „Live“-Messung sicherlich im Gedächtnis und hoffentlich auch im Kopf.

Dr. Ullrich Groh

Weitere Bilder