Strasbourg, un événement unique

Das P-Seminar der Q12 „Glossierung des französischen Romans Kiffe kiffe demain“ verbrachte vom 13. bis zum 15. Oktober 2011 drei ereignisreiche Tage im schönen Straßburg.

Finanziert wurde diese Exkursion zum einen durch das Preisgeld, welches wir im Rahmen der Förderpreisverleihung im Dezember letzten Jahres erhalten hatten. Zum anderen verwendeten wir das Honorar, welches uns der Reclam Verlag für unsere Arbeit zahlt, dafür, Straßburg zu erkunden.

Am Donnerstag ging die Reise mit einem kleinen Bus für 20 Personen los. Doch schon die Busfahrt war nicht nur mit Vergnügen verbunden. Einige eifrige Kursteilnehmer besprachen zusammen mit der Kursleiterin Frau Volk das von uns ausgearbeitete Glossar, verbesserten Fehler und diskutierten Uneinigkeiten aus – denn schon Ende Oktober muss dem Reclam Verlag unsere Arbeit vorliegen, soll doch unser Roman bereits im Frühjahr 2012 erscheinen!

Außerdem gab es zunächst kleine Probleme mit der Klimaanlage und dem Navigationsgerät des Busses. Doch letztendlich kamen wir nach einer circa viereinhalbstündigen Reise in unserer Jugendherberge in Straßburg an. Am Abend erkundeten wir bereits in einem Spaziergang zusammen mit den Lehrkräften Frau Volk und Frau Ebert die schöne Stadt Straßburg. Vorbei an der Kathedrale, entlang am Fluss Ill und durch das Viertel La Petite France konnten wir einen kleinen Einblick in die Stadt erhalten und uns schon ein wenig zurechtfinden. Am nächsten Morgen ging die Sightseeingtour gleich in die nächste Runde. Durch französische Kurzreferate, die wir an den wichtigsten Standorten wie zum Beispiel dem Palais de la Justice, der Kathedrale oder der Maison Kammerzell zum Besten gaben, erhielten wir interessante Einblicke in die Stadt und ihre Geschichte.

Im Anschluss erweiterten wir bei einer Bootstour mit einem bateau mouche der Organisation „Batorama“ unser Wissen. Im Rahmen einer Rundfahrt auf dem Fluss wurden wir über individuell einstellbare Audioguides – zum großen Bedauern von Frau Volk hatten wir nicht alle die französische Version gewählt :-) – über geschichtliche Hintergründe der verschiedenen Sehenswürdigkeiten informiert. So konnten wir vom Wasser aus das Parlement Européen ebenso bestaunen wie zahlreiche Kirchen, Brücken und das ehemalige Gerberviertel La Petite France.

Im Anschluss besichtigten wir die Kathedrale und stiegen sogar die 332 Treppenstufen bis zur Plattform nach oben. Doch der beschwerliche Weg dorthin lohnte sich. Die Aussicht über Straßburg von dort oben war einzigartig.

Den Nachmittag durften wir eigenständig gestalten, um die Stadt selbst noch ein wenig zu erkunden. Wir gingen shoppen, besuchten einen französischen Wochenmarkt oder legten uns bei großartigem Wetter am Brunnen in die Sonne und genossen das französische Ambiente der Stadt.

Den Abend verbrachten wieder alle zusammen im Kino. Wie das in Frankreich oft üblich ist, war der englische Film jedoch nicht synchronisiert, sondern in englischer Originalfassung mit französischen Untertiteln. Dies war zunächst etwas gewöhnungsbedürftig und verwirrend, doch hatten wir schlussendlich keine Probleme, den Film (“Restless“) zu verstehen.

Am Samstag früh neigte sich dann unsere Exkursion dem Ende entgegen. Wir traten die Rückreise gleich nach dem Frühstück an. Doch auch diese wurde sinnvoll genutzt. Denn wir legten wir einen Zwischenstopp auf der Frankfurter Buchmesse ein. So gewannen wir einen interessanten Einblick in die Welt der Verlage, Bücher und Autoren. Manche von uns trafen sogar Prominente wie Sonja Kraus, die Atzen oder Diana Amft. Nach einem tollen Wochenende und um einige Erfahrungen reicher kamen wir schließlich am Samstagabend wieder am Gymnasium Marktbreit an. Eines muss man abschließend sagen: Der Ausflug nach Straßburg hat sich auf jeden Fall gelohnt!

Pauline Ziegler und Regina Hetterich (Q12)