Pilgern auf dem Jakobusweg

Zwölf Schüler und Schülerinnen der Klassenstufe 8 machten sich vom Gymnasium Marktbreit mit Frau Weiß und Herrn Taeger als Pilger und Pilgerinnen auf den Jakobsweg.

Ihre Kennzeichen waren die Jakobusmuschel am Rucksack, sowie der Pilgerstock. Auf halber Tagesstrecke gab es eine stärkende Rast bei Familie Clobes. Von dort aus erreichte die Gruppe ihr erstes Tagesziel Gaukönigshofen. Im Gartengrundstück der Familie Lehrieder durften die müden und erschöpften Pilger/innen grillen und den Abend ausklingen lassen.

Im Judenschutzhaus in Gaukönigshofen verbrachte die Pilgerschar auf Isomatten eine kurze Nacht, denn am Samstag ging es um 8 Uhr nach einem Morgenlob in der Barockkirche weiter. Diesmal in das 24 km entfernte Uffenheim.

Die Schüler/innen fassten die Tage folgendermaßen zusammen:

„Regen, Sonne, Wind, Maisfelder, Hasen, Durststrecken, Durchhalten, Blasen an den Füßen, Gemeinschaft, gute Stimmung, Lachen, Pausen, Grillfest, Kirchenbesuche, Singen, Gespräche, Begegnungen, Sonnenaufgang, Gedanken über Gott, Spiele und immer wieder gehen - Schritt für Schritt .Und schließlich am Ziel. Eine wunderschöne Erfahrung. Das war toll! Das machen wir wieder.“

Dorothe Weiß