Workshop Medienkompetenz

Soziales Miteinander über die Kommunikationsplattformen Facebook und Co.? Diese und viele andere Fragen fanden ihre Antworten bei einem zweitägigen Workshop zur Medienkompetenz der siebten Jahrgangsstufe am Gymnasium Marktbreit.

Die Schülerinnen und Schüler erfuhren im Klassenverband oder in Kleingruppen von verschiedenen Experten, wie zum Beispiel dem Rechtsanwalt Leimeister oder der Referentin der Verbraucherzentrale Bayern, wichtige Sachverhalte und Fallbeispiele zu Gefahren im Internet und zum Urheberrecht. Auch zwei Polizeibeamte der Polizeidienststelle Kitzingen befassten sich mit Betrug im Internet und in den sozialen Netzwerken. Die Lehrerin Annette Oechsner und der Schüler Henning Zirkelbach griffen die Problematik der „social networks“ intensiv auf. Sie ließen in Rollenspielen die Schülerinnen und Schüler überlegen, wie sie sich verhalten könnten, um Cybermobbing einzugrenzen, falls jemand in der Klasse per Internet gemobbt wird. Henning Zirkelbach erklärte zudem sehr professionell wichtige Sicherheitsaspekte von Computernetzwerken. Diese sozialen Netzwerke prägen das Kommunikationsverhalten der Jugendlichen stark. Leider ist bei den Jugendlichen ein Sprachverfall durch das Chatten und Schreiben von SMS-Nachrichten zu beobachten. Deshalb wurden die Schülerinnen und Schüler von den Deutschfachlehrkräften des Gymnasiums nachhaltig im Umgang mit Texten geschult. Die Lehrkräfte der Fachschaft Religion entwickelten mit den Kindern Gesprächsregeln und einen Klassenvertrag, der das Gemeinschaftsgefühl und das soziale Miteinander in der Gruppe stärken bzw. Außenseiterpositionen verhindern soll.

Carina Gold, Christiane Lehrieder

Bericht im Lokalfernsehen (externer Link)