Nacht der Mathematik am Gymnasium Marktbreit

Am 20.01.2012 versuchten Studentinnen und Studenten der Universität Würzburg den Schülerinnen und Schülern des Gymnasiums Marktbreit die Vorbehalte vor der Mathematik zu nehmen, indem sie ihnen in verschiedenen Workshops zeigten, dass Mathematik richtig Spaß macht.

Die Bandbreite der Workshops ging vom Berechnen der Wochentage bis zu den so genannten Fibonacci-Zahlen. Doch auch die Strategie des Aufteilens einer gewissen Anzahl von Gummibärchen an eine unterschiedliche Anzahl von Personen (euklydischer Algorithmus) kam nicht zu kurz. Die Teilnehmer des Geometrie-Workshops (Wasserball-Symmetrie) durften auf einem Luftballon symmetrische Figuren aufzeichnen. Im Zeitreise-Workshop erfuhren die Teilnehmer die Unterschiede zwischen dem Julianischen und dem Gregorianischen Kalender und erhielten einen Einblick in die Berechnung von Wochentagen. In der Veranstaltung „Das Gefangenen-Dilemma, Einführung in die Theorie der Strategiespiele“ lernten die Interessierten das Nash-Gleichgewicht und das Gefangenen-Dilemma näher kennen. Im „Sherlock-Holmes-Workshop“ lösten die jungen Detektive einen Fall mit Hilfe von mathematischen Zahlenrätseln und Hinweisen.

Gegen 21.30 Uhr hatten tatsächlich alle Teilnehmer die Angst vor der Mathematik verloren und gingen mit der Gewissheit nach Hause, dass Mathe auch Spaß machen kann!

Felix Schlereth (Klasse 7b)