Das Gymnasium Marktbreit erhält den Schulpreis der Jugend-forscht-Stiftung

Mit sehr großem Erfolg war das Gymnasium Marktbreit beim diesjährigen Regionalwettbewerb „Jugend forscht“ am 01./02.03.2012 in Kleinostheim dabei. Durch die Preisverleihung am Freitagnachmittag führte Bayern 3-Moderator Axel Robert Müller.

1965 wurde dieser Wettbewerb ins Leben gerufen, seit 1975 wird er vom Bundesministerium für Bildung und Forschung unterstützt und bietet Jungforschern/-forscherinnen die Möglichkeit, ihre Leistungen in den sieben Fachgebieten Arbeitswelt, Biologie, Chemie, Geo-/Raumwissenschaften, Mathematik/Informatik, Physik und Technik miteinander zu messen.

Von 101 Teilnehmern aus ganz Unterfranken waren in diesem Jahr 15 Schülerinnen und Schüler vom Gymnasium Marktbreit. Der Jugend-forscht-Wahlunterricht des Gymnasiums in den Fachbereichen Arbeitswelt, Physik und Technik wird von Frau Alexandra Graf erteilt. Frau Dr. Oßwald betreut Schülerinnen und Schüler in Chemie und Biologie.

Die Konkurrenz in Physik und Technik war in diesem Jahr außergewöhnlich groß, denn von 101 Teilnehmern traten 56 in diesen beiden Gebieten an.

Die Marktbreiter Jungforscher/-in stellten sich dieser Herausforderung und konnten beachtliche Erfolge verbuchen.

In der Sparte Jugend forscht/Physik erreichte Felix Burckhardt (Q12) mit der „Analyse von Acridon-Nanostrukturen mittels computertechnischer Simulationen“ den 2. Platz. Im Bereich Jugend forscht/Biologie schaffte es Moritz Eckl (Q12) mit der „Untersuchung der Oberflächenexpression von gp130 und OSMR unter Interleukin-1 Stimulation“ auf den dritten Rang und Hannah Korte (Q12) erhielt für den „Nachweis von STAT1 in Zellysaten von Hepatomzellen, die mit OSM und IFNy stimuliert wurden“ ein Abo der Zeitschrift „Bild der Wissenschaft“.

Mit dem „Eieröffner – Egghard Eiercutter“ zum Öffnen und anschließendem Trennen von Eiern erhielten Florian Corell, Anton Nagl und Jonas Endres (alle 9a) in Jugend forscht/Arbeitswelt einen Buch-Sonderpreis.

Bei den unter 15-Jährigen (Schüler experimentieren) stellten in Physik Philipp Hörlin und Fabian Götz (beide 6d) ihr Projekt „Der Shampookopf“ und Felix Stein, Lennert Wünsch sowie Michael Pfeufer (alle 6d) ihre Ergebnisse beim „Belastungstest von Fruchtgummischlangen“ vor.

Im Fachbereich Technik hatten Florian Schwegler (6c) und Michael Düll (6d) einen „Wasserhahngenerator“ gebaut, um beim Händewaschen Strom zu erzeugen. Sie erhielten einen Sonderpreis der Deutschen Bahn. Maximilian Roe (5a) konnte als drittjüngster Teilnehmer des Regionalwettbewerbs der Jury seine „Nachtlesebrille“ präsentieren und wurde dafür mit einem Buch-Sonderpreis geehrt. Moritz Olbrich (7a) konstruierte aus Legoteilen eine motorisierte „Roboterhand“ und überzeugte damit die Jury so, dass er als Preis ein Praktikum bei der Firma „Reis Robotics“ erhielt.

Neben dieser Vielzahl an Ehrungen wurde dem Gymnasium Marktbreit noch eine ganz besondere Auszeichnung zuteil: Der Schulpreis 2012 der Stiftung Jugend forscht e.V. in Höhe von 1000 Euro. Mit diesem Sonderpreis werden Schulen für die Qualität ihrer Projekte und das besondere Engagement zur Förderung naturwissenschaftlich, mathematisch und technisch interessierter Schülerinnen und Schüler ausgezeichnet.

Alexandra Graf

Weitere Bilder