Frankreich-Austausch 2012

„Oh Gott, was sagst du jetzt zu deiner Familie, wenn wir ankommen?“ – „Keine Ahnung, aber gibst du ihnen Küsschen?“ – „Hoffentlich haben wir auf den Dörfern wenigstens Netz!“ … So klangen unsere aufgeregten Gespräche im Bus, kurz bevor wir in Coutances ankamen.

Doch dann war alles gar nicht so schlimm, denn wir wurden sehr nett von unseren französischen Austauschpartnern empfangen. Nachdem jeder für sich das erste Wochenende in seiner Gastfamilie verbracht hatte und sehr viel Spaß bei Aktivitäten wie z. B. Lasergame oder Reiten am Strand hatte, trafen wir uns am Montagmorgen in der Schule wieder.

Dort waren wir mittendrin im französischen Schulalltag, der sich in vielen Dingen, wie beispielsweise durch jeden Tag Unterricht bis 18 Uhr oder durch das leckere Kantinenessen mit sehr viel Auswahl, von dem deutschen unterscheidet.

Am Dienstag ging’s zum Mont St. Michel, der eines der Highlights der Woche war. Nach einer Besichtigung der dortigen Abtei wanderten wir vier Stunden durch Watt, Wiese und Meer, wobei sich einige einen Sonnenbrand holten und so mancher im Treibsand versank. Was für ein aufregender Tag!

Am nächsten Morgen erkundeten wir Coutances in Form einer Stadtrallye und testeten dabei unsere Französischkenntnisse. Da in Frankreich am Mittwochnachmittag keine Schule ist, konnten wir in der Mittagspause die Sonne im Stadtpark genießen und anschließend gemeinsam Bowling spielen gehen. Den Donnerstag verbrachten wir zusammen mit unseren französischen Correspondants in der wunderschönen Hafenstadt St. Malo. Dort bekamen wir verschiedensprachige Stadtführungen und konnten anschließend kurz durch die Altstadt bummeln. In Dinan, unserem zweiten Stopp, konnten wir unsere Zeit frei einteilen und verbrachten diese so in Geschäften und Cafés. Den Bürgermeister von Coutances und die beiden Hauptkirchen der Stadt besuchten wir am Freitag. Dort erfuhren wir sehr viel über die Geschichte der Stadt Coutances, ihre Bevölkerungsstruktur und ihre heutige Bedeutung.

Nachdem wir auch das zweite Wochenende in den Familien verbracht hatten, besichtigten wir am Montag die Altstadt von Granville, die u.a. einen wunderschönen Ausblick auf das grün-blaue Meer bot. Danach konnten wir im Garten des berühmten Modeschöpfers Christian Dior einige der von ihm kreierten Düfte schnuppern.

Mit vielen Eindrücken und tollen Erlebnissen im Gepäck fuhren wir am Dienstag (mit kleiner Verzögerung auf Grund einer Buspanne am Vortag) schließlich wieder heim. Hinter uns liegt eine tolle deutsch-französische Woche!

Stephanie Krämer und Muriel Ramsteiner (10c)

Weitere Bilder