Besuch des Virchowlabs

Alle 10. Klassen besuchten im Oktober oder November einen Tag lang das Virchowlab, das Schülerlabor am Institut für experimentelle Biomedizin der Universität Würzburg.

Thema Nummer Eins im Rudolf-Virchow-Zentrum ist die biomedizinische Forschung. Erkenntnisse, die hier gewonnen werden, werden für das Verständnis und die Behandlung von Erkrankungen wie beispielsweise Krebs, Herzinfarkt oder chronischen Entzündungen eingesetzt. Für unsere Schülerinnen und Schüler ist die Kooperation mit diesem Institut eine ideale Möglichkeit, Wissenschaft aus erster Hand kennenzulernen. Unterstützt durch Herrn Fischer oder Herrn Schmidt konnten unsere Nachwuchsforscher zum Thema Seuchen und Infektionskrankheiten unter idealen Voraussetzungen weitere Erkenntnisse gewinnen.

Mittels eines fluoreszierenden Farbstoffes wurde deutlich, wie leicht durch Händeschütteln Krankheitserreger übertragen werden, und wie schwierig es ist, diese mit gründlichem Händewaschen zu entfernen. Denn bei dem Test mit der UV-Lampe waren fast immer Rückstände zu entdecken. Im Anschluss wurden die Schülerinnen und Schüler mit Laborgeräten und deren Handhabung vertraut gemacht und konnten durch selbstständiges Experimentieren nachvollziehen, wie schnell sich Infektionen ausbreiten. Ein ELISA-Test, eine wichtige und häufig genutzte naturwissenschaftliche Methode, diente zum Nachweis von Krankheitserregern und zur Überprüfung einer möglichen Übertragung.

Neben dem Experimentieren wurden allgemeine Informationen zum Immunsystem und zu Infektionswegen erarbeitet und Maßnahmen für den Ernstfall diskutiert.

So konnten, unterstützt durch das Virchowlab, die naturwissenschaftliche Ausbildung an der Schule vertieft und gleichzeitig interdisziplinäre Fähigkeiten gefördert werden. Die Gymnasiastinnen und Gymnasiasten waren begeistert von dem perfekt ausgestatteten Forschungslabor und zeigten großes Interesse.

Dr. Christina Oßwald

Weitere Bilder