Trierfahrt der Lateinkurse

Nachdem eine Studienfahrt nach Rom in G8-Zeiten nicht mehr möglich ist, sollten unsere Lateinschüler der Oberstufe die Gelegenheit erhalten, das „kleine“ Rom zu besuchen.

„Augusta Treverorum“, das heutige Trier ist diesseits der Alpen die Stadt mit den meisten und besterhaltenen Zeugnissen der Römerzeit.

Trotz terminlicher Enge konnten wir also vom 6. bis 8. April eine Exkursion in diese historische Stadt starten.

Bei fantastischem Sommerwetter, das tatsächlich an Rom erinnerte, erfuhren wir von unserem fachkundigen Stadtführer viele interessante Details über die Porta Nigra, das Amphitheater, die Römerbrücke, die Basilika und die Thermen.

Außerdem wissen wir nun, dass Trier die Stadt mit der ältesten Apotheke und dem ältesten jüdischen Wohnhaus ist. Eines der schönsten Bürgerhäuser ist das Geburtshaus von Karl Marx.

Am zweiten Tag bestaunten wir im Rheinischen Landesmuseum die reichste Sammlung an römischen Funden in Deutschland.

Die Eindrücke all dieser Sehenswürdigkeiten konnten beim Ausruhen in den umfangreichen Grünflächen der Stadt verarbeitet werden.

So bleibt uns die Erinnerung an eine eindrucksvolle, aber auch abwechslungsreiche Exkursion!

Carina Gold, Josef Nusko