Präsentation von Seminararbeiten

„Blood Diamond“ – Tourismus – Grundwasser – Dialekt: Das waren einige Arbeitstitel von Seminararbeiten unserer Schülerinnen und Schüler der Qualifikationsphase 12 im Rahmen der sogenannten wissenschaftspropädeutischen Seminare, kurz W-Seminare. Am Samstag, 29. Januar 2011, präsentierten fünf unserer Schülerinnen und Schüler einer breiteren Öffentlichkeit ihre Arbeiten, Umfragen und Recherchen zu den verschiedenen Themen.

Martin Schmidt z. B. beschäftigte sich mit „Blood Diamond“ – „Aspekte afrikanischer Musik und ihr Einfluss auf die Musik zum Film“. Jacqueline Hermentin und Felix Kreher referierten über Kulturtourismus – hier wurden beispielsweise Theater in Sommerhausen und Würzburg verglichen – bzw. Golftourismus in unserer Region. Lea Hemmeter experimentierte souverän zum Thema „Grundwasser – ein verborgener Schatz in Unterfranken“ und der Film „Wer früher stirbt, ist länger tot“ wurde von Eva Fegelein im Hinblick auf den Einsatz von Dialekten untersucht. Der Schüler Steffen Donath gab einen kurzen Einblick in die Zielsetzungen der einzelnen Seminare und weitere Schülerinnen und Schüler der Q12 wie Sophia Holtze und Alexander Frank engagierten sich hinter den Kulissen.

Während der Pause bekamen die anwesenden Eltern, Schülerinnen und Schüler der Jahrgangsstufe 10 und Q11 sowie die Ehrengäste frischen Kaffee und selbst gebackenen Kuchen gereicht und der stellvertretende Landrat Robert Finster, der Bürgermeister von Ochsenfurt, Rainer Friedrich, als auch Frau Dr. Gold von der Stadtverwaltung Ochsenfurt oder Herr Feike als Schulreferent der Stadt Ochsenfurt konnten ebenso wie Frau Theresia Pfeuffer vom Elternbeirat oder Herr Walter Härtlein vom Verein der Freunde des Gymnasiums Marktbreit sowie Frau Kohl vom Frankenbund über die beachtlichen Leistungen unserer ersten G8-Schülerinnen und Schüler diskutieren.

Christiane Lehrieder, Yvonne Ebert, Frank Udhardt, Herbert Ullmann