Kloster trifft Schule

Aus den Klöstern der Region waren eine Schwester der Communität Casteller Ring vom Schwanberg und ein Bruder aus der Abtei Münsterschwarzach die Gäste der Klassen 5a/5b/5c/5d. Sr. Franziska Fichtmüller CCR und Br. Melchior Schnaidt OSB beantworteten hunderte von Fragen, wie:

Schauen Schwestern Fernsehen? Tragen Mönche immer und überall ihren Habit? Wie vertragen sich Schwestern wieder, wenn sie sich gestritten haben? Wie kaufen Mönche für sich ein, wo sie doch kein eigenes Geld besitzen? Beten Ordensleute ständig? Ist ein Ausgehen möglich, wenn doch täglich so viele Gebetszeiten sind? Warum geht man überhaupt ins Kloster? Was passiert mit einem, wenn man im Kloster ist? Fühlt und denkt man dann auf einmal ganz anders?

Sie wussten auch immer pfiffig zu antworten und gaben uns gute Eindrücke, wie ein benediktinischer Alltag tatsächlich praktisch für einen katholischen Christen und einer evangelischen Christin gelebt wird. „Ora et Labora“ bestimmt das Leben im Geist der Regel des hl. Benedikt. Das war wirklicher Ansporn für alle evangelischen und katholischen SchülerInnen der 5. Klassen zu überlegen, wie lebe ich meinen Glauben und bringe mich in der Kirche ein.

Heike Stillerich