Kleine Kängurus machen ganz große Sprünge

Bereits zum vierten Mal nutzte die Fachschaft Mathematik in diesem Schuljahr den internationalen Känguru-Wettbewerb der Mathematik am 17.3.2011 als „Denk-Sportfest“ für alle Schülerinnen und Schüler der 5. bis 8. Klassen. Neben etlichen Freiwilligen aus den höheren Jahrgangsstufen knobelten sie 75 Minuten lang an bis zu 30, zum Teil sehr kniffligen Aufgaben – mit einem tollen Erfolg: Nicht nur, dass trotz geringerer Teilnehmerzahl als im letzten Jahr mehr Preise ergattert wurden; von den 16 Preisträgern unserer Schule, die deutschlandweit zu den besten Teilnehmern zählen, nahmen 10 als Fünftklässler zum ersten Mal überhaupt teil und zwei von diesen jungen „Kängurus“ holten sogar erste Preise!

Strahlende Gesichter nach der Siegerehrung:
Die Preisträger mit Mathematiklehrer Matthias Katzenberger und Schulleiter Toni Gernert

Mit der neueren Aufgabenform „Multiple-Choice“, also Mathematik zum Ankreuzen, hatten sie offenbar keine Schwierigkeiten.

Leider erfolgte die zentrale Auswertung der Ankreuzzettel durch die Humboldt-Universität Berlin wie in jedem Jahr in der Reihenfolge des Sommerferienbeginns und so mussten wir wieder besonders lange auf die Ergebnisse und Preise warten. Erst nach den Pfingstferien kam endlich die Post aus Berlin und unser Schulleiter Toni Gernert konnte gemeinsam mit Fachschaftsleiter Matthias Katzenberger die Siegerehrung vornehmen:

Dritte Preise (Bücher, Puzzles und kleine Spiele) erhielten:
Felix Langmandel, 5b
Michael Düll, 5d
Michel Bergmann, 5d
Franziska Winzig, 5b
Sophia Freund, 5b
Jakob Hennermann, 5a
Michael Theuerkaufer, 5d
Anne Hirsch, 6b
Simon Englert, 8a
Jonas Endres, 8a
Tobias Hoyer, 10b (Jahrgangsbester!)

Über einen zweiten Preis (ein größeres Buch, Puzzle oder Spiel) konnten sich freuen:
Michael Engert, 5a
Franka Schulze, 6b (Jahrgangsbeste!)
Nadja Schenkel, 8b (Jahrgangsbeste!)

Mit einem ersten Preis für besonders herausragende Leistungen wurden ausgezeichnet:
Jarik Schuster, 5d
Johannes Katzenberger, 5c (Jahrgangsbester!)
Sie erhielten jeweils einen Experimentierkasten aus den Naturwissenschaften.

Für die zwei weitesten Kängurusprünge (d.h. die meisten richtigen Aufgaben in Folge) bekamen Jonas Endres (8a) und Anne Hirsch (6b) je ein Känguru-T-Shirt überreicht.

Weitere Jahrgangsbeste waren:
Helen Schneider und Rebecca Zaumsegel (punktgleich, beide 7b),
Natalie Schöller und Juliane Wiehl (punktgleich, beide Q11) und
Florian Stöcklein (Q12).
Sie schrammten nur knapp an einem Preis vorbei.

Alle Preisträger und Jahrgangsbeste dürfen in diesem Jahr besonders stolz auf ihre Leistung sein, da selbst die Organisatoren an der Humboldt-Universität in ihrem Schreiben zugaben, „dass die 2011er-Aufgaben schwieriger waren als die 2010er-Aufgaben“.

Aber auch die übrigen Teilnehmer gingen nicht leer aus: Jeder bekam eine Aufgaben- und Lösungen-Broschüre, ein Känguru- bzw. TRIFIX-Kartenspiel als „Preis für alle“, sowie eine Urkunde mit der erreichten Punktzahl.

Da unsere Schule wieder außerordentlich viele Teilnehmer meldete, bekam das Gymnasium Marktbreit wie in den Vorjahren einen Schulpreis: Davon wurde u.a. ein großer Koffer mit Füllkörpern und Netzen geometrischer Grundkörper angeschafft. Die (bundesweite) Startgebühr von 2€ war also wieder gut investiert.

 „Nach dem Spiel ist vor dem Spiel.“ Daher zum Schluss noch eine kleine Kostprobe aus den 5-Punkte-Aufgaben der 5. und 6. Jahrgangsstufe:

Beispiel für eine Känguru-Aufgabe. Genau eine Antwort ist richtig!

Matthias Katzenberger