Vorlesewettbewerb Deutsch am Gymnasium Marktbreit

Am Freitag, den 4.12.2009 fanden sich auch dieses Jahr wieder die sechs besten Leser und Leserinnen aus den 6. Klassen in der adventlich dekorierten Mensa ein, um ihre selbst gewählten Lesestücke dem erwartungsvollen Publikum und der kritischen Jury zum Besten zu geben. Alicia Hofmann überzeugte am Ende durch ihre äußerst sichere Lesetechnik und ihren natürlichen Vortrag und wurde zur Schulsiegerin gekürt.

Von links hinten: Svenja Rieß, Theresa Striffler, Amanda Börisov Pérez, Judith Langer, Alicia Hofmann, Florian Hankewitz

Der Vorlesewettbewerb, der alljährlich vom „Börsenverein des Deutschen Buchhandels“ veranstaltet wird, stellt den Höhepunkt der Leseförderung in der Unterstufe dar, denn diesem großen Schulereignis gehen zahlreiche Stunden der Auseinandersetzung mit Jugendliteratur voraus.

Die Aufregung war den Klassensiegern anzusehen, als sie mit ihrem selbst gewählten Buch die Bühne betraten, um ihren Vortrag nach Lesetechnik, Textverständnis und Textgestaltung bewerten zu lassen. Die Jury, die sich aus Schülern, Eltern und Lehrern zusammensetzte, hatte dabei eine schwere Aufgabe zu bewältigen, denn allen Lesern gelang es, das Publikum während der Lektüre voll für sich einzunehmen, was mit reichlich Applaus bedacht wurde.

In einer zweiten Runde sahen sich die Vorlesenden vor die schwierige Aufgabe gestellt, einen Ausschnitt aus dem Roman „Das Museum der gestohlenen Erinnerungen“ von Ralf Isau vor dem geistigen Auge lebendig werden zu lassen.

Nach diesem Finale kürte die Jury Alicia Hofmann aus der Klasse 6b zur Schulsiegerin. Als Anerkennung für ihre beachtlichen Leseleistungen erhielten auch die beiden weiteren Sieger Judith Langer und Florian Hankewitz sowie Amanda Borisov-Pérez, Svenja Rieß und Theresa Striffler einen Buchpreis, der dankenswerterweise von der Buchhandlung Högner gestiftet wurde.

Anne Barbara Maier

Weitere Bilder