Englische Debatte vor großem Publikum

Der Konversationskurs Englisch, bestehend aus zehn Schülerinnen und Schülern der K13, wagte sich zum ersten Mal an die Schulöffentlichkeit, und zwar mit einer Debatte nach englischem Vorbild. Am 9. Februar 2010 waren die vier zehnten Klassen und alle abkömmlichen Lehrkräfte der Fachschaft Englisch als Zuhörer in die Mensa eingeladen.

Die Teilnehmer des Konversationskurses Englisch
hintere Reihe: Magdalena Hetterich, Juliane Kirchberg, Julia Glauth, Lisa Spörer, Lena Kamleiter, Evelyn Kleine und Kursleiter StD Groß
vordere Reihe: Sebastian Schuller, Markus Breunig, Julia Gernet, Katharina Düll

Der Veranstaltung waren intensive Vorüberlegungen über ein geeignetes Thema vorausgegangen, das für die Zehntklässler von Interesse sein könnte. Die Vorstellungen der Kursteilnehmer reichten von der Frage nach dem Zusammenhang zwischen Computerspielen und Gewalt an Schulen bis hin zum Problem des Leistungsdrucks in unserer Gesellschaft. Am Ende fiel die Wahl auf ein Streitgespräch über die immer beliebter werdenden Internetplatformen und ihre Chancen und Risiken besonders für junge Nutzer.

Nun galt es, die Argumentation zum Debattenthema „Internet platforms are an ideal way of getting in touch with people“ vorzubereiten. Mit großem Engagement erarbeiteten die Kursteilnehmer das Für und Wider der These und stellten die unterschiedlichen Pro- und Kontra-Positionen unter Einhaltung einer logischen Gedankenführung einander gegenüber. Dann ging es ans Einüben der Debatte. Dazu bildeten die Schülerinnen und Schüler zwei Teams, eines, das den Antrag verteidigte, und ein zweites, das die Argumente für die Internetplatformen zu widerlegen versuchte.

Trotz aller Vorbereitungen verspürten die Kursteilnehmer dann doch etwas Lampenfieber, als sich am Aufführungstag zu Beginn der 3. Stunde die Mensa mit rund hundert Zuhörern füllte. Der Kursleiter, StD Groß, gab zunächst eine kurze Einführung in die Spielregeln der Debatte und bereitete das Publikum auf dessen Mitwirkung vor. Im Anschluss stellte Julia Glauth, ein Mitglied des Konversationskurses, das Thema vor, worauf Herr Groß als „chairman“ die Diskussion eröffnete. Zunächst brachten die Befürworter ihr erstes Argument vor, worauf die Gegner konterten. Im Verlauf des Streitgesprächs löste sich die anfängliche Anspannung und die Debattierenden wurden immer sicherer, galt es doch geschickt auf die Vorlagen der Gegenseite zu reagieren und notfalls von der Vorplanung abzuweichen, wenn neue Gesichtspunkte ins Spiel gebracht wurden.

Nachdem beide Teams ihre Standpunkte ausgetauscht hatten, lud der Debattenvorsitzende die Zuhörer zu einer Plenumsdiskussion ein. Nach anfänglichem Zögern wagten einige tapfere Zehntklässler den Disput mit den Mitgliedern des Konversationskurses und bewiesen dabei erstaunliche sprachliche und argumentatorische Fähigkeiten. Am Schluss der Stunde blieb gerade noch Zeit darüber abzustimmen, welche Seite in der Debatte gesiegt hatte. Trotz mancher Bedenken in Anbetracht der Risiken von Internetplatformen für sorglose Nutzer hatten die Befürworter die Mehrheit des Publikums auf ihrer Seite.

Zusammenfassend lässt sich sagen, dass diese besondere Premiere am Gymnasium Marktbreit ein voller Erfolg war. Es bleibt zu hoffen, dass sich auch unter den künftigen Oberstufenschülern genügend Interessenten für die Weiterführung des im Schuljahr 2008/2009 begonnenen Konversationskurses finden. Dann könnte demnächst eine neue Debatte stattfinden.

Bernd-Uwe Groß