„Was braucht man, um ein Weltreich zu erobern?“

Eine Legende über Alexander den Großen war das Thema bei der diesjährigen Geschichtsolympiade am Gymnasium Marktbreit. Der spätere Herrscher eines Weltreichs, der 323 v. Chr. im Alter von nur 33 Jahren starb, war den teilnehmenden Siebtklässlern aus dem Unterricht wohlvertraut.

letzte Reihe (v.l.): Herr Walter Härtein, Simon Lang (7c), Jonathan Wrede (7b), Anna Zauter (7c), Juliane Singer (7c), Andrea Betschler (7c), Rebecca Stich (7c)
mittlere Reihe: Lukas Emmer (7b), Laurin Firnbach (7c), André Wich (7a), Antonia Schmitt (7c), Lisa Jörg (7a), Franziska Sußner (7c), StD Armin Forster
vordere Reihe: Sebastian Schöller (7b), Magdalena Jörg (7c), Esther Gebhardt (7b), Amelie Hell (7c), Frederik Schellmann (7b)

Aber was konnte man aus der Geschichte lernen, die erzählt, dass Alexander als Zwölfjähriger einmal ein wildes und gefährliches Pferd namens Bukephalos gezähmt habe, obwohl alle Erwachsenen schon aufgeben wollten? Alexanders Vater soll angesichts der Leistung seines Sohnes ausgerufen haben: „Du wirst ausziehen müssen, dir ein Königreich zu suchen, das deiner würdig ist! Makedonien ist zu klein für dich!“ Die besten Schülerinnen und Schüler fanden es heraus: Klugheit, Mut und Stärke des Königssohnes wurden so der Nachwelt vermittelt und das Schicksalhafte seines Aufstiegs unterstrichen. Es handelte sich also um ein Beispiel von Imagepflege – schon in der Antike. Zuvor aber hatten die Teilnehmer an dem schulinternen Wettbewerb zeigen müssen, dass sie auch das gesamte Grundwissen aus dem ersten Jahr Geschichtsunterricht beherrschten. Das Spektrum der Fragen erstreckte sich dabei vom Leben der Menschen in der Steinzeit bis zum beginnenden Mittelalter.

In diesem Jahr waren die Leistungen der Siebtklässler besonders gut. Es gab bei 90 Teilnehmern keine Leistung, die schlechter als „ausreichend“ war. Siebzehn Schülerinnen und Schüler erzielten bei diesem umfangreichen Test sogar eine sehr gute Leistung und wurden mit einer Urkunde und einem Buchpreis ausgezeichnet. Die Preise waren wie schon in den Jahren zuvor von den Freunden des Gymnasiums Marktbreit gestiftet worden. Der Vorsitzende des Vereins, Herr Walter Härtlein, übergab den Siegern die Urkunden. Den ersten Platz belegte Esther Gebhardt (7b), gefolgt von Frederik Schellmann (7b), Amelie Hell und Magdalena Jörg (beide 7c), die sich punktgleich den 2. Platz teilten. Auf Platz 3 folgte Sebastian Schöller (7b); Lisa Jörg (7a) landete nur einen Platz dahinter. Vier Schülerinnen und Schüler freuten sich über den 5. Platz: Andrea Betschler, Laurin Firnbach, Antonia Schmitt und Franziska Sußner (alle 7c). Auch André Wich (7a), Jonathan Wrede und Lukas Emmer (beide 7b) sowie Simon Lang, Rebecca Stich, Anna Zauter und Juliane Singer (alle 7c) wurden ausgezeichnet.

Herzlichen Glückwunsch!

Gabriele Wollmann