Ausstellung in der ehemaligen Synagoge in Obernbreit

Auch in diesem Jahr stellten wir wieder in der ehemaligen Synagoge in Obernbreit Arbeiten aus dem Kunstunterricht aus, diesmal unter dem Thema „Schülerinnen und Schüler illustrieren das Alte Testament“.

Die ausgestellten Arbeiten entstanden in der Unter- und in der Kollegstufe. Angefangen von der Schöpfung der Welt, Adam und Eva im Paradies, dem Sündenfall, der Arche Noah und dem Sieg Davids über Goliath fanden die Schüler eine große Vielfalt an Themen, die illustrativ umgesetzt werden konnten.

Ebenso vielfältig waren auch die Techniken und die Formate, mit denen die Arbeiten ausgeführt wurden. Während die Unterstufe im Format DIN A 3, in einer kräftigen Farbigkeit, realistisch mit Wasserfarben die Themen bearbeitete, setzte sich die Kollegstufe in der doppelten Größe z.T. expressiv oder abstakt mit der Schöpfungsgeschichte auseinander. Teilnehmer des Neigungskurses Kunst, den Frau Ulrike Dietrich-Knobling leitet, erstellten Zeichnungen mit Kohle. Ein rhythmischer Zeichenduktus, der sich über vier große Tafeln erstreckte, stellte ebenfalls die Schöpfung dar.

Die Eröffnung der Ausstellung fand am 03. Juli. 2009 statt. OStR Josef Nusko eröffnete musikalisch die Ausstellung mit einem Lied von Theodor Kramer. Zur Ausstellung sprach der ehemalige Pfarrer von Obernbreit, Herr Helmut Walz, einführende Worte. Der Schulchor unter der Leitung von OStR Herbert Ullmann sang zwei Lieder in hebräischer und in deutscher Sprache. Besonderer Dank geht an den ersten Vorsitzenden des Synagogenvereins, Herrn Friedrich Heidecker, der uns mit Rat und Tat unterstützte.

Werner Karl

Weitere Bilder