Schüler des Gymnasiums Marktbreit gewinnen Ideenwettbewerb

Passend zum Jahr der Mathematik rief das Bundesministerium für Bildung und Forschung in Zusammenarbeit mit der Universität Bremen bundesweit Universitäten und Schulen dazu auf, spannende und originelle Projekte zum Thema „Mathe erleben!“ zu entwickeln und lobte für die kreativsten Ideen attraktive Geldpreise aus. Die Schüler des Pluskurses Mathematik am Gymnasium Marktbreit gehören zu den Preisträgern. Unter 400 Einsendungen wurde das Projekt der Schülergruppe ausgewählt und mit 1000 € Preisgeld gefördert.

Die Idee zur Teilnahme an dem Ideenwettbewerb entstand bei den Vorbereitungen zur alljährlichen Woche der Mathematik. In einem der Workshops sollte dabei das allgemein bekannte japanische Zahlenrätsel Sudoku künstlerisch aufbereitet werden. In diesem Zusammenhang entwickelten die beteiligten Schüler die Idee ein Riesen-Sudoku zu entwerfen. In weiteren Gesprächen wurde schnell klar, dass ein Riesen-Sudoku aus Papier oder Karton nur ausgestellt, aber nicht „bespielt“ werden kann, eine stabilere Variante aber zu teuer würde. „Außerdem wäre es doch viel schöner, wenn das Sudoku immer zur Verfügung steht, so dass man zum Beispiel in der Pause damit spielen kann“, so einer der Pluskurs-Teilnehmer – die Idee der Pausenmathematik war geboren.

Seitdem verging im Pluskurs keine Stunde mehr, in der nicht eine neue Möglichkeit diskutiert wurde, das Riesen-Sudoku zu realisieren. Auch mit weiteren Vorschlägen für mathematische Spiele im Pausenhof, wie z. B. ein Riesen-Tangramm oder ein Riesen-Mastermind konnten einige Schüler die Diskussion bereichern. Inzwischen konnte sogar die Kunsterzieherin der Schule, Frau Dietrich-Knobling, für das Projekt gewonnen werden und steht den Schülern mit Ratschlägen zur praktischen Umsetzung zur Seite.

Just in dieser Zeit wurde der genannte Wettbewerb öffentlich angekündigt. Die Schüler waren sofort begeistert von der Idee ihr Projekt als Wettbewerbsbeitrag einzusenden. Bereits drei Wochen später erhielten sie eine Nachricht aus Bremen – die Jury rund um den bekannten Mathematik-Professor Albrecht Beutelspacher (Gründer des Museums für Mathematik zum Anfassen „Mathematikum“ in Gießen) hatte entschieden: Das Projekt „Mathematik im Pausenhof“ erhält einen Preis und wird mit 1000€ gefördert. Nun gilt es, die gute Idee auch tatsächlich umzusetzen – Ziel des Pluskurses ist es, das Riesensudoku bis zum Ende des Schuljahres weitgehend fertig zu stellen.

Markus Ruppert

Weitere Informationen zur Woche der Mathematik unter
www.gymnasium-marktbreit.de

Weitere Informationen zum Jahr der Mathematik unter
www.jahr-der-mathematik.de

Weitere Informationen zum Wettbewerb „Mathe erleben!“ unter
www.hausderwissenschaft.de

Weitere Informationen zum „Mathematikum“
www.mathematikum.de