Vorlesewettbewerb Englisch der 7. Klassen

Am 14. Februar 2008 fand der Vorlesewettbewerb im Fach Englisch statt. Wie schon in den Jahren zuvor, traten Schülerinnen und Schüler der siebten Klassen gegeneinander an, um ihre Lesefähigkeit vor einem größeren Publikum unter Beweis zu stellen. Längst hat sich die Mensa des Gymnasiums Marktbreit als idealer Austragungsort für solche Veranstaltungen bewährt, da sie allen Schülern einer gesamten Jahrgangsstufe Platz bietet.

Aufgabe der Englischlehrkräfte in der drei 7. Klassen war es, die jeweiligen Klassenbesten in einem internen Auswahlverfahren zu ermitteln. Am 14. Februar stellten sich dann fünf Schülerinnen und ein Schüler dem Publikum und der Jury, und zwar Natalie Saccoto und Nadja Sieber aus der 7a, Lukas Schaub und Lara Schnatz aus der 7b sowie Nina Lölwer und Veronika Simon aus der 7c. Jeder Kandidat las zuerst einen selbst gewählten und zu Hause vorbereiteten Text. Dabei kam es nicht nur auf korrekte Aussprache und Intonation an, sondern auch auf eine lebendige Textgestaltung.

Aufgabe der Jury, die sich aus drei Kollegiaten der K13, drei Lehrkräften des Gymnasiums und der Vorsitzenden des Elternbeirates zusammensetzte, war es zunächst, die Wettbewerber nach ihrem ersten Lesedurchgang zu beurteilen und sich einen ersten Eindruck von ihren Leistungen zu machen. Sodann traten die sechs jungen Leserinnen und Leser in einer zweiten Runde gegeneinander an. Nun galt es, einen unbekannten Text aus einem Jugendbuch wirkungsvoll und möglichst fehlerfrei vorzutragen.

Als sich im Anschluss die Jury zur endgültigen Beratung zurückzog, bestätigten sich die ersten Beurteilungen weitgehend. Lara Schnatz und Veronika Simon überzeugten sowohl im ersten als auch im zweiten Durchgang durch ihre Vortragsleistung. Dabei wirkte Lara insgesamt noch etwas souveräner, sodass sie schließlich zum Schulsieger gekürt wurde. Natalie Saccoto kam auf den dritten Platz.

Nicht nur die Gewinnerin aus der 7b, sondern auch die anderen Wettbewerbsteilnehmer wurden für ihren Einsatz mit kleinen Buchpreisen belohnt, die dankenswerter Weise die Buchhandlung Högner, Marktbreit, wie bereits in den vorhergehenden Jahren gestiftet hatte.

Bernd-Uwe Groß