Gymnasium Marktbreit erhält Preis für Verkehrssicherheit

Das Gymnasium Marktbreit war im letzten Schuljahr im Auftrag des Kultusministeriums Modellschule für das Projekt Begleitetes Fahren mit 17 Jahren.

Studiendirektor K. Hinz und einige der teilnehmenden Schüler nehmen bei der Preisverleihung in Traunstein den 2. Preis für Verkehrsicherheit in Bayern in Empfang. Von links: Staatssekretär G. Schmid, StD K. Hinz, Christina Müller (11c) Tobias Mantel (10d), Sebastian Biewer (11a), Oliver Ziegler (11a), Herr W. Lechner, Vorstandsmitglied der Bayerischen Versicherungskammer, Herr H. Schneider, Präsident der Landesverkehrswacht Bayern e.V.

Ziel:

Angestrebt wird eine deutliche Senkung der durch jugendliche Fahranfänger verursachten Unfälle.

Konzept:

In Zusammenarbeit mit den örtlichen Fahrschulen legte Initiator StD Klaus Hinz Inhalte fest, die die Fahrschulen im offiziellen Theorieunterricht aus Zeitmangel nicht entsprechend vertiefen können. Dazu gehören u.a. Themen wie: der Straßenverkehr als soziales System, die Aufgaben der Polizei als Überwachungsorgan im Straßenverkehr, Versicherungen rund um das Auto, Folgen des Fehlverhaltens im Straßenverkehr, Autokauf und Fahrzeughaltung und Auto-Umwelt-Klima.

Um die Nachhaltigkeit des Lernens zu gewährleisten, wurden externe Partner zur Veranschaulichung und Unterstützung gewonnen.

Durchführung:

Interessierte Schüler nahmen im Rahmen einer Arbeitsgemeinschaft an diesem Präventivprojekt teil und wurden dabei nicht nur theoretisch geschult sondern wurden auch bei zahlreichen Außenterminen für die Problematik des Straßenverkehrs sensibilisiert.

Besonders wirksam waren in diesem Zusammenhang der Besuch bei der Polizei, im Verkehrsgericht, bei Verkehrpsychologen, im Psychologischen Institut der Universität Würzburg und praktische Erfahrungen in einem Autohaus.

Zum Abschluss des Modellversuchs erhielten die Teilnehmer ein Zertifikat, das einen günstigeren Tarif bei den Versicherern bewirkt.

Erfolg:

Der Bayerische Verkehrsicherheitspreis der Landesverkehrswacht Bayern wird von der Versicherungskammer Bayern mitfinanziert und für herausragende Aktivitäten und Kampagnen zur Erhöhung der Verkehrssicherheit verliehen.

Das Führerscheinprojekt des Gymnasiums überzeugte und wurde mit dem 2. Preis bedacht, der mit 2500 € dotiert ist. Herr Staatssekretär Georg Schmid aus dem Innenministerium bezeichnete es bei der Feierstunde anlässlich der Preisverleihung als „Modell mit Vorbildcharakter für Bayern“.

Klaus Hinz