Marktbreiter Gymnasiasten auf Kaiser Konstantins Spuren

Trier ist für Liebhaber römischer Geschichte und Kultur (und natürlich nicht nur für diese!) immer eine Reise wert. Erst recht, wenn die ehemalige römische Kaiserresidenz, immerhin damals viertgrößte Stadt nach Rom, Byzanz und Alexandria, mit einer großen Konstantinsausstellung aufwartet. Von 2. Juni bis 4. November 2007 präsentierten das Rheinische Landesmuseum, das Bischöfliche Dom- und Diözesanmuseum und das Städtische Museum eine abwechslungsreiche Ausstellung zu den Themen Herrscher des römischen Imperiums, Der Kaiser und die Christen, und Tradition und Mythos.

Diese Ausstellung nahmen sich die Lateinleistungskurse (K12 und K13) des Gymnasiums Marktbreit mit den LK-Leitern Herrn Nusko und Herrn Schurz zum Anlass für eine dreitägige Exkursion vom 18. bis 20 Oktober. In einer Stadtführung und einer Führung durch das Bischöfliche Dom- und Diözesanmuseum konnten sich die Trierfahrer von der immer noch immensen Anziehungskraft der römischen Welt überzeugen. Die Kollegiaten zeigten sich beeindruckt von dem umfangreichen Angebot der Sonderausstellung. So waren zahlreiche Exponate aus bekannten internationalen Museen wie zum Beispiel den Kapitolinischen Museen in Rom zu sehen. Aber auch die Stadt Trier selbst mit den antiken Sehenswürdigkeiten Porta Nigra oder dem Amphitheater hinterließ einen bleibenden Eindruck bei allen Teilnehmern.

Das Foto zeigt die Exkursionsteilnehmer vor der Porta Nigra, dem Wahrzeichen Triers.

S. Schurz