Kaffee – interessiert mich nicht die Bohne!

Schon am Nachmittag vorher war im Schulhaus zu spüren, dass der Freitag, 11.07.2008 ein außergewöhnlicher Tag für die Schülerinnen und Schüler der K12 werden würde:

Die Mensa wurde für die Vorträge und Präsentationen hergerichtet, die Kaffeebar aufgebaut, das übersichtlich gestaltete Programm ausgelegt, der eigene Vortrag noch einmal überarbeitet ...

So war am nächsten Morgen alles bereit für den Empfang der Referenten und der Gäste.

Die Kollegiaten hatten interessierte Eltern zu ihrem Projekttag eingeladen, und so saßen eine ganze Reihe von Müttern und Vätern im Publikum. Auch TV-Touring hatte eine Kamerafrau geschickt, die aus den gefilmten Sequenzen einen Fernsehbeitrag zusammenstellte, der noch am gleichen Abend gesendet wurde.

Das Organisations- und Moderationsteam

Die Kaffeebar

Die Zuhörer verfolgen aufmerksam die einzelnen Beiträge.

Powerpointpräsentationen dienen als Unterstützung und Illustration des Vortrags.

Herr Sagol, der Leiter der Marketingabteilung bei Edeka, Nordbayern, referiert zum Thema: „Wer kauft welchen Kaffee im Supermarkt?“ Erstaunlich aber wahr: Nicht nur verschiedene Altersgruppen bevorzugen verschiedene Marken und Produkte, sondern der Kaffeegeschmack ist auch regional verschieden!

Herr Veeh vom Würzburger Partnerkaffee e.V. berichtet vom Kaffeeanbau in Tansania und von Vermarktung und Vertrieb des Partnerkaffees in Deutschland. Unterstützt wird er von Herrn Ndimbo aus der Partnerdiozöse Mbinga.

Dieses Schülerteam beschäftigte sich mit der Auskristallisation von Koffein. Im Versuch werden die chemischen Prozesse anschaulich.

Und in den Pausen: Informelles Treffen an der Kaffeebar

Den Gewinn aus den zum Verkauf angebotenen Kaffeespezialitäten und leckeren selbstgebackenen Kuchen werden die Schülerinnen und Schüler übrigens für einen wohltätigen Zweck spenden.

An der Wand im Hintergrund sind im Kunstunterricht entstandene Objekte zum Thema Kaffeetisch zu sehen.

Die Kollegiatinnen und Kollegiaten waren mit den präsentierten Ergebnissen sowie dem Ablauf ihres Studientages insgesamt sehr zufrieden. Er wird ihnen sicherlich in guter Erinnerung bleiben.

Die externen Partner waren sehr von der Qualität der Schülerbeiträge angetan und brachten dies nicht nur im Gespräch mit den Lehrkräften, sondern auch noch in einem Schreiben an StRī Christiane Lehrieder, in deren Händen die Gesamtleitung des Studientages lag, zum Ausdruck.

Monika Rahner

Das Programm (Pdf-Datei)

Ein weiterer Bericht (Pdf-Datei)