Fränki-Projekt: Wir haben gewonnen!

Die Klasse 8b nahm dieses Jahr am Fränki-Projekt teil, das das UDI (Unterfränkisches Dialektinstitut) in Zusammenarbeit mit vielen Schulen in Unterfranken durchführte. Dabei erforschten die Schüler ihren eigenen Dialekt. Von den Schülern war die Hypothese aufgestellt worden, dass alte Menschen (ab 30) mehr Dialekt sprechen als junge. Sie überprüften diese Hypothese mit Hilfe von Befragungen, die die Schüler in ihren Heimatorten und in der Schule durchführten. Diese Befragungen wurden mit einem Diktiergerät aufgenommen und gleichzeitig wurden die Ergebnisse notiert, so dass die Schüler eine Menge Material hatten, das es im Anschluss auszuwerten galt. Es stellte sich heraus, dass die Hypothese stimmte: Alte Menschen sprechen tatsächlich mehr Dialekt, Jugendliche hingegen antworten auf die in den Befragungen gestellten Fragen eher mit standardsprachlichen Ausdrücken bzw. Wörtern, die dem Bereich der Jugendsprache angehören.

Jennifer Döll, Felix Burckhardt mit Prof. Dr. Norbert Richard Wolf

Die Ergebnisse der Forschungen wurden sowohl in einem Forschungsbericht festgehalten, als auch in einer Präsentation, die Jennifer Döll und Felix Burckhardt als Vertreter der Klasse am Freitag, dem 18.7.08 beim Minikongress an der Universtät Würzburg zeigten und erläuterten. Dort stellten neun Schulklassen, die am Projekt teilgenommen hatten, ihre Ergebnisse einer Jury von Wissenschaftlern und einer Vertreterin der Robert-Bosch-Stiftung, die das Projekt unterstützt, vor, welche die besten Präsentationen ermittelten. Der Klasse 8b wurde dabei einer von zwei ersten Plätzen zugesprochen und die Schüler durften einen Geldpreis von 250€ in Empfang nehmen.

Yvonne Ebert