Experiment des Monats April

Blitze – eines der eindrucksvollsten Naturphänomene überhaupt. Anhand von Modellexperimenten erläutert Christopher Grohmann in seinem Experiment des Monats die physikalischen Hintergründe. Die 120 Interessierten konnten erleben, dass Luft bei hohen Spannungen kein Isolator mehr ist und sich der Strom in Form eines Blitzes seinen Weg zwischen zwei Leitern bahnt. Mit geschickten Versuchsanordnungen lässt der Kollegiat Blitze in die Höhe wandern und simuliert sogar den Blitzeinschlag in ein Gebäude, das schließlich durch die Wärmewirkung des elektrischen Stroms in Brand gerät.

Das Experiment des Monats Mai findet am 29. Mai in der ersten Pause im Physiksaal 2 statt.

Markus Ruppert

Weitere Bilder