Englisch-Unterricht live

Austausch zwischen dem Gymnasium Marktbreit und der Wuerzburg American High School

Auch in diesem Schuljahr wird die jahrelange Tradition der Unterrichtsbesuche zwischen Schülerinnen und Schülern des Gymnasiums Marktbreit und der Wuerzburg American High School fortgesetzt.

Auftakt des Austauschs bildete der Besuch des Theaterstücks „The Odd Couple“, das an der High School von der dortigen drama group aufgeführt wurde. Die 45 Schülerinnen und Schüler der Klassen 10d und 11a mit ihren Englischlehrern Annette Oechsner und Manfred Engelhardt waren sowohl von der technischen Ausstattung als auch von der schauspielerischen Leistung selbst beeindruckt.

Am 7. März 2007 fuhren 23 Schülerinnen und Schüler der Klasse 10d des Gymnasiums Marktbreit mit ihrer Englischlehrerin Annette Oechsner in die Leighton Barracks, um dort einen Schultag an einer High School live zu erleben.

Nach einem sehr herzlichen Empfang durch den dortigen Schulleiter lernten die deutschen Schüler und Schülerinnen endlich ihre jeweiligen amerikanischen Austauschpartner persönlich kennen, mit denen sie schon zuvor im Briefwechsel Kontakte geknüpft hatten.

Anschließend durften die Marktbreiter Gäste die Schüler der High School in den Unterricht begleiten und konnten so einen authentischen Einblick in das amerikanische Unterrichts- und Schulsystem erhalten.

Ebenso authentisch und alle Klichées bestätigend empfanden die deutschen Schüler das Mittagessen in der Kantine: pizza, egg rolls, burger and French Fries. Da waren einige figurbewusste Mädchen doch froh, ihr eigenes Pausenbrot mitgebracht zu haben!

Zwei Tage später statteten die amerikanischen Schülerinnen und Schüler mit ihren Deutschlehrerinnen Mrs. Reichert und Mrs. Carmona-Murray dem Gymnasium ihren Gegenbesuch ab. In seinem Empfang stellte Herr StD Sauermann den Amerikanern das Gymnasium Markbreit vor und erläuterte die wichtigsten Änderungen der Umstellung des G9 auf das G8. Nach der 1. Pause hatten die amerikanischen Schülerinnen und Schüler nun ihrerseits die Möglichkeit, zum einen ihre Deutschkenntnisse anzuwenden und zum anderen zu erleben, wie z.B. Physik-, Religions-, Deutsch- oder Englischunterricht an einem bayerischen Gymnasium erfolgt. Trotz der in Bayern deutlich höheren Schülerzahl pro Klasse waren die Amerikaner davon begeistert, wie viel mehr doch hier die Schüler mit in das Unterrichtsgeschehen einbezogen werden. Eindruck hinterließ auch die künstlerische Gestaltung des Schulgebäudes in Markbreit.

Insgesamt waren beide Unterrichtstage geprägt von positiven Eindrücken sowie einem beiderseitigem erweitertem Verständnis für die jeweils andere Kultur, wozu vor allem die Aufgeschlossenheit der beteiligten Schülerinnen und Schüler beigetragen hat. Wie nachhaltig ein solcher Austausch sein kann, zeigt die Tatsache, dass die Gymnasiasten den Kontakt mit ihren Austauschpartner aufrechterhalten und bereits ein weiteres Treffen, dann "unter Ausschluss der Lehrer" geplant ist.

Annette Oechsner

Weitere Bilder