Forscher - Reporter

Ein Projekt der K 13 des Gymnasiums Marktbreit in Zusammenarbeit mit dem Rudolf-Virchow-Zentrum, Würzburg

Das Rudolf-Virchow-Zentrum ist das DFG-Forschungszentrum für Experimentelle Biomedizin und gehört als Einrichtung zur Universität Würzburg. Im Januar 2002 ging es als eines von drei bewilligten Pilotprojekten an den Start, mit denen die Deutsche Forschungsgemeinschaft nationale "Centers of Excellence" fördern will.

Das Projekt "Forscher-Reporter" gibt Schülern und Schülerinnen der Oberstufe die Möglichkeit zu erfahren, was wissenschaftliches Arbeiten an der Universität bedeutet. Im Rahmen des Projekts werden journalistisches Interesse und Spaß an Naturwissenschaften miteinander kombiniert. Da sich Kommunikationsfähigkeit immer mehr zu einer Schlüsselqualifikation in der Wissenschaft entwickelt, sollen beide Talente gleichermaßen gefördert werden.

Bei diesem Projekt konnten sich Schüler auf ein erfahrenes Team aus Diplom-Biologen und einer Redakteurin vom Bayerischen Rundfunk verlassen. In einem 3-tägigen Block wurden Grundlagen sowohl der Labortätigkeit als auch journalistische Fähigkeiten vermittelt, dabei stand die analytische Herangehensweise an wissenschaftliche Fragestellungen im Vordergrund. So experimentierten Gymnasiasten im Rudolf-Virchow-Zentrum selbstständig und lernten verschiedene Techniken, wie Gelelektrophorese und Massenspektrometrie zur Proteinanalyse, aus der aktuellen Forschung kennen. An einem weiteren Nachmittag fanden Interviews direkt in den forschenden Arbeitsgruppen statt. Die Schülern und Schülerinnen konnten den Wissenschaftlern als Reporter bei der Arbeit über die Schulter schauen und Fragen stellen, beziehungsweise über biomedizinische Forschung diskutieren.

Die Erfahrungen der „Forscher-Reporter“ wurden an zwei weiteren Tagen zusammengetragen und in einer Radioreportage zusammengefasst. Ziel war es Beiträge zu erarbeiten, die sendefähig sind oder auf einer Homepage veröffentlicht werden können, um so Grundlagen des Wissenschaftsjournalismus zu vermitteln.

Zur Auswertung der erarbeiteten Beiträge fand gemeinsam mit einer anderen Schülergruppe ein Besuch beim Bayerischen Rundfunk statt. Neben einer Führung und dem Einblick in die Arbeit eines Journalisten wurden die Ergebnisse der „Forscher-Reporter“ unter professioneller Anleitung noch einmal genau unter die Lupe genommen.

Der Begriff "Lernort Labor" ist im Rahmen dieses Projekts in idealer Weise verwirklicht worden, so hat das Zentrum für Beratung und Qualitätsentwicklung im Leibniz-Institut für die Pädagogik der Naturwissenschaften in Kiel, die "Forscher- Reporter" mit einem Sonderpreis in Höhe von 15.000 € ausgezeichnet.

Im September und Oktober 2006 waren fünf Schüler und Schülerinnen des Gymnasiums Marktbreit eingeladen an diesem Projekt teilzunehmen und die Atmosphäre und Arbeitsweisen an der Universität kennen zu lernen. Sie arbeiteten mit großer Begeisterung und Zielstrebigkeit als „Forscher- Reporter“ und erzielten beeindruckende Ergebnisse. Ziel dieser Kooperationsarbeit ist eine Förderung des Nachwuchses sowohl im naturwissenschaftlichen als auch im journalistischen Bereich. Ganz davon abgesehen, dass dieses Projekt für die Schüler und Schülerinnen aus den Leistungskursen Biologie und Chemie ein unvergleichbares Erlebnis war und Ihnen die Möglichkeit gab unter professionellen Bedingungen wissenschaftlich zu arbeiten. Unterstützt wurde das Projekt von Seiten der Schule durch Dr. Christina Oßwald.

Christina Oßwald

Weitere Bilder